vergrößernverkleinern
Starker Auftritt von Paul Zipser gegen die Cavs © Getty Images

Starker Auftritt von Bulls-Neuzugang Paul Zipser beim Sieg der Bulls über die Cavaliers. Nowitzkis Mavs unterliegen den Suns und die Warriors haben große Mühe.

Paul Zipser von den Chicago Bulls hat  in der NBA-Preseason eine furiose Partie gegen die Cleveland Cavaliers abgeliefert.

Beim 118:108-Sieg der Bulls kam der Neuzugang vom FC Bayern Basketball in 26 Minuten Spielzeit auf 18 Zähler und war damit hinter Aufbauspieler Rajon Rondo Topscorer für den sechsfachen NBA-Champion.

Pesic lobt Zipsers Gala

Zusätzlich lieferte der Deutsche noch fünf Rebounds und zwei Assists ab. Zipsers Gala sorgte auch bei Marco Pesic, Sportdirektor des FC Bayern Basketball, für Stolz. "Immer weiter", twitterte der 39-Jährige.

Auch Ex-Profi Jan Jagla war begeistert vom couragierten Auftritt Zipsers: "Make it rain, Paule", schrieb der ehemalige Bayern-Profi.

Chicago-Coach Fred Hoiberg kündigte an, Zipser im Match gegen Milwaukee an diesem Samstag in die Startaufstellung zu stellen.

Bei den Cavaliers, die ohne Superstar LeBron James  und Olympiasieger Kyrie Irving antraten, war John Holland mit 23 Punkten der beste Werfer.

Video

Chicago-Coach Fred Hoiberg kündigte an, Zipser im Match gegen Milwaukee an diesem Samstag in die Startaufstellung zu stellen.

Niederlage für Nowitzki

Dagegen haben die Dallas Mavericks um Dirk Nowitzki eine knappe 107:112-Niederlage gegen die Phoenix Suns kassiert und bleiben in der Vorbereitung auswärts weiter sieglos.

In 20 Minuten Spielzeit kam der Würzburger auf zehn Punkte und acht Rebounds. Mavs-Coach Rick Carlisle setzte alle fünf Starter exakt zwanzig Minuten ein.

Dabei erwies sich Point-Guard Deron Williams mit 17 Punkten als bester Scorer. Für die Suns kamen Eric Bledsoe und Draft-Pick Marquese Chriss auf jeweils 17 Zähler.

Warriors mit Mühe

Titelfavorit Golden State Warriors konnte nur knapp mit 129:128 gegen die Denver Nuggets gewinnen. Topscorer bei den Warriors war Stephen Curry mit 22 Punkten.

Allerdings zeigte der MVP noch nicht seine Stärken von der Dreier-Linie. Lediglich zwei seiner neun Versuche fanden den Weg durch die Reuse. Insgesamt erzielte das Trio Curry, Durant und Thompson 58 der 129 Warriors-Punkte. Unterstützung bekamen sie von Patrick McCaw, der 18 Punkte zum knappen Erfolg beisteuerte.

Die Nuggets hatten im Italiener Danilo Gallinari ihren besten Schützen – er kam auf 19 Punkte.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel