vergrößernverkleinern
Paul Zipser geht bei den Chicago Bulls in seine erste NBA-Saison © Getty Images

München - Paul Zipser macht in der Vorbereitung bei den Chicago Bulls auf sich aufmerksam. Ein Trade hilft dem Ex-Münchner zusätzlich. SPORT1 checkt Zipsers Chancen.

Seinen ersten großen Auftritt hat Paul Zipser bereits hinter sich.

Im Preseason-Spiel gegen die Cleveland Cavaliers glänzte der Rookie für die Chicago Bulls mit 18 Punkten, fünf Rebounds und zwei Assists. Zipser zeigte das komplette Paket. Er ließ es von draußen regnen, stellte seine Stärke aus der Mitteldistanz unter Beweis und zog beherzt zum Korb.

"Keine schlechte Nacht von Paul Zipser", kommentierte sein Team Zipsers Highlight-Video, das sich anschließend in den sozialen Medien verbreitete. Sein Auftritt machte nicht nur den Fans Lust auf mehr.

Auch alte Weggefährten wie Bayerns-Sportdirektor Marko Pesic oder Ex-Nationalspieler Jan Jagla zeigten sich begeistert. (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US)

Ein Konkurrent weniger

Für Euphorie ist es aber noch zu früh. Denn seine Glanzleistung lieferte Zipser nicht gegen LeBron James & Co., sondern die Reservisten der Cavaliers. Und in seinem ersten Einsatz von Beginn an gegen die Milwaukee Bucks am Folgetag zahlte Zipser Lehrgeld.

Die Bucks könnten sich dennoch nicht nur wegen des Starter-Debüts als Katalysator für die NBA-Karriere des gebürtigen Heidelbergers erweisen. Denn ein Trade zwischen Chicago und Milwaukee hat Zipsers Chancen auf Spielzeit gesteigert.

Mit Michael Carter-Williams stieß ein weiterer Spielmacher zum Team, dafür verließ mit Tony Snell ein Akteur Windy City, der wie Zipser auf den Flügelpositionen beheimatet ist.

Das Tauschgeschäft zeigt, dass Coach Fred Hoiberg seinem Neuling allemal die Rolle des zweiten Backups hinter dem Star-Duo Dwyane Wade und Jimmy Butler zutraut.

Und Zipser ist selbstbewusst genug, um einen Angriff auf die ersten Ersatzleute Doug McDermott (drittes NBA-Jahr) und Rookie-Kollege Denzel Valentine zu wagen. In den immer beliebter werdenden Small Ball-Formationen wird Zipser auch seine Chance auf der Vier erhalten.

Überraschung des Kaders

Zipser hat das Vertrauen der Bulls. Das beweist einerseits sein Vierjahresvertrag, bei dem die ersten zwei Jahre garantiert sind.

Zudem ist sein Trainer angetan. "Er spielt auf einem sehr hohen Level", sagt Hoiberg und lobt Zipsers Vielseitigkeit, Härte und seinen "Swagger", also sein selbstbewusstes Auftreten.

"Er wird eine Chance haben", so Hoiberg, zu dessen auf Bewegung und guten Schützen ausgelegtem System Zipser sehr gut passt.

Von Bulls-Writer Sam Smith wird Zipser als "Überraschung des Kaders" bezeichnet, er hebt dessen Reife und das gleichzeitig kontrollierte wie aggressive Spiel hervor.

Musik in Zipsers Ohren, der diese Aussagen aber realistisch einschätzen wird. Der Ex-Münchner wird sich hin und wieder in der D-League, also der Entwicklungsliga, wiederfinden. Gut für Zipser: Seit dieser Saison hat auch Chicago mit den Windy City Bulls ein eigenes Farmteam.

Lehrmeister Wade und Butler

Zipser hat es mit Chicago gut getroffen. Mit Wade und Butler hat er zwei erstklassige Lehrmeister. Seine Vielseitigkeit macht ihn auf mehreren Positionen einsatzbereit, sein Körper ist bereit, sein Geist willig.

Auch seine Defense ist ordentlich, sein Block gegen Kemba Walker rettete die Bulls in der Preseason gegen Charlotte in die Verlängerung. Zipser wird seine Chancen bekommen.

Wenn er diese nutzt, spricht vieles dafür, dass es in Zukunft weitere Highlight-Clips von Zipser geben wird. Dann aber aus der regulären Saison.

Und vielleicht sogar irgendwann im Duell mit LeBron James.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel