vergrößernverkleinern
Harrison Barnes (r.) erzielte zum dritten Mal in seiner Karriere über 30 Punkte
Harrison Barnes (r.) erzielte zum dritten Mal in seiner Karriere über 30 Punkte © Getty Images

Im sechsten Anlauf feiert Dallas auch ohne Dirk Nowitzki den ersten Sieg. Verantwortlich dafür ist eine starke Defense und ein überragender Neuzugang.

Aufatmen in Dallas: Die Mavericks haben im sechsten Spiel der NBA den ersten Saisonsieg gefeiert.

Die Texaner gewannen ohne den verletzten Dirk Nowitzki mit 86:75 (37:39) nach Verlängerung gegen die Milwaukee Bucks.

Harrison Barnes zeigte in 48 Minuten Spielzeit seine beste Leistung im Mavs-Dress. Der Neuzugang, der im Sommer aus Golden State kam, erzielte 34 Punkte (Karrierebestleistung) und acht Rebounds und verwandelte 50 Prozent seiner Würfe (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US ).

"Es ist auf jeden Fall gut, diese Last von den Schultern zu bekommen", sagte der Matchwinner.

Neben Barnes überzeugten J.J. Barea (21 Punkte), der für den verletzten Deron Williams auf der Spielmacherposition begann, und die Defense. Nachdem Dallas bisher im Schnitt mehr als 106 Punkte kassiert hatte, hielt das Team von Rick Carlisle die Bucks in der Nacht auf Montag bei 75 Punkte - und das wohlgemerkt nach Verlängerung.

Video

So verdiente sich Dorian Finney-Smith 32 Minuten Spielzeit, obwohl sein offensiver Output (fünf Punkte, 1-6 aus dem Feld) eher mau war. Dafür war unter anderem der Rookie dafür verantwortlich, dass Bucks-Star Giannis Antetokounmpo nur auf elf Punkte und zwei Assists kam.

Finney-Smith verhinderte in den Schlusssekunden der regulären Spielzeit zudem den möglichen Gamewinner des Griechen.

Nowitzki setzte wegen Achillessehnen-Problemen aus. Nach einer einwöchigen Pause soll die Situation neu bewertet werden. Der 38-Jährige kam bisher in drei von sechs Saisonspielen der Mavericks zum Einsatz.

Für Dallas stehen nun vier Auswärtsspiele in Serie an. Zunächst geht es nach Los Angeles zu den Lakers, dann folgen Begegnungen bei den Golden State Warriors, den New York Knicks und den Boston Celtics.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel