vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki
Auch Dirk Nowitzki (r.) konnte die nächste Niederlage der Dallas Mavericks nicht verhindern © Getty Images

Die Dallas Mavericks setzen ihre Niederlagenserie fort. Auch Dirk Nowitzki kann bei seinem Comeback nicht die Wende bringen. Ein Spieler der Clippers wird ausgepfiffen.

Trotz des Comebacks von Superstar Dirk Nowitzki haben die Dallas Mavericks in der NBA die nächste Klatsche kassiert.

Gegen die Los Angeles Clippers unterlagen die Mavs mit 104:124 (45:68) und kassierten bereits die siebte Niederlage in Folge (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US). 

Eine solche Negativserie legten die Mavericks zuletzt 1999 hin (Spielplan der NBA).

Nowitzki: "Körper fühlt sich gut an"

Nowitzki zeigte dabei eine durchschnittliche Leistung und kam in 20 Minuten Spielzeit auf zehn Punkte, sechs Rebounds und einen Assist. Dabei traf der 38-Jährige allerdings nur drei seiner zehn Versuche aus dem Feld und hatte mit -19 die zweitschlechteste Plus-Minus-Bilanz aller Spieler.

"Es war gut, endlich wieder da draußen zu sein. Die Kondition ist noch nicht so richtig da und ich bin schon ein bisschen kaputt. Aber mein Körper hat sich gut angefühlt und das ist alles, was zählt", sagte Nowitzi. 

Wegen Achillessehnenproblemen hatte Nowitzki die vergangenen acht Spiele verpasst.

Curry enttäuscht als Starter

Für die Mavericks war die Partie einmal mehr bereits zur Halbzeit entschieden, nachdem sie das zweite Viertel mit 19:36 verloren und mit 23 Punkten Rückstand in die Pause gingen.

Bester Werfer bei Dallas war erneut Neuzugang Harrison Barnes mit 22 Punkten. Steph Currys Bruder Seth enttäuschte dagegen als Starter und brachte es in 29 Minuten nur auf sieben Punkte, einen Rebound und einen Assist.

Bester Werfer der Clippers war mit 22 Punkten Chris Pauls Backup Austin Rivers. Die bessere Bank der Clippers machte sowieso den Unterschied und entschied das "Duell" mit den Ersatzleuten der Mavs mit 65:43 für sich.

Jordan von Fans ausgepfiffen

DeAndre Jordan wurde wie immer von den Mavs-Fans gnadenlos ausgepfiffen. Der Center der Clippers hatte 2015 als Free Agent den Mavericks sein Kommen zugesagt und war dann doch bei den Clippers geblieben.

"Ich hätte der Organisation geholfen so gut es gut, aber ich definitiv froh, hier (Los Angeles, Anm. d. Red.) zu sein. Ich wünsche den Jungs (Mavs, Anm. d. Red) nichts als das Beste. Ich schulde ihnen eine Menge dafür, dass sie es mit mir versuchen wollten", sagte Jordan, der 16 Punkte und acht Rebounds zum Sieg beisteuerte.

Nach der zwölften Niederlage im 14. Spiel rangieren die Mavericks weiterhin auf dem letzten Platz in der Western Conference. Die Clippers führen die Tabelle mit einer 14:2-Bilanz an (Tabelle der NBA).

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel