vergrößernverkleinern
Dennis Schröder erwischte einen starken Abend
Dennis Schröder erwischte einen starken Abend © Getty Images

Dennis Schröder überragt für die Atlanta Hawks mit einer neuen Karrierebestleistung. Die Fortsetzung der Hawks-Krise kann er aber nicht verhindern.

Dennis Schröder hat in der besten Nacht seiner Karriere mit den Atlanta Hawks einen Sieg knapp verpasst.

Atlanta verlor bei den Phoenix Suns mit 107:109 und kassierte die vierte Niederlage nacheinander und die sechste in den vergangenen sieben Spielen (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1 US).

Schröder kam dabei auf überragende 31 Punkte (14 im Schlussviertel), neun Assists und vier Rebounds bei fünf Turnovern. Der deutsche Nationalspieler traf 13 von 23 Würfen aus dem Feld. Die 31 Zähler waren eine Karrierebestleistung für Schröder, der zuletzt mehr Unterstützung in Deutschland gefordert hatte.

"Ich habe einfach offene Würfe genommen. Und heute habe ich getroffen", sagte Schröder der Tageszeitung Atlanta Journal-Constitution: "Aber ich habe in erster Linie versucht, meine Teamkollegen zu finden und sie ins Laufen zu bringen, erst danach ging es mir um meine Würfe. Alle haben mir gut geholfen."

Millsap fehlt

In Abwesenheit des verletzten Paul Millsap überzeugten zudem Kent Bazemore (22/5/3), Dwight Howard (17/14) und Bankspieler Tim Hardaway Jr. (21).

Doch die Reservisten der Suns waren noch eine Stufe besser und sorgten somit für einen Heimsieg. Brandon Knight erzielte 23 Zähler, Jared Dudley 17; Phoenix gewann das Bank-Duell mit 57:34. Der frühere Bamberger P.J. Tucker stand erneut in der Starting Five und kam auf 17 Punkte.

Mit zehn Siegen aus 19 Spielen sind die stark in die Saison gestarteten Hawks nur noch Sechster im Osten. "Wir spielen auf die richtige Art und Weise und versuchen die richtigen Dinge. Aber wir bekommen es nicht in die richtige Richtung gelenkt", sagte Bazemore.

Video

Howard überschätzt sich

Nicht in die richtige Richtung ging auch eine Aktion von Howard. Der Center dribbelte nach dem Rebound den Ball selbst vor, anstatt ihn an Spielmacher Schröder zu geben. Anschließend wollte er auch noch den Ball mit einem linkshändigen Einhandpass an Teamkollege Mike Muscala geben. Doch der Ball flog gegen das Brett, Howard leitete so einen Schnellangriff der Gastgeber ein.

Phoenix (6:13) ist Drittletzter im Westen, hat aber drei Erfolge mehr auf dem Konto als die Dallas Mavericks (Die Tabellen der NBA).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel