vergrößernverkleinern
James Harden ist der Star der Houston Rockets
James Harden ist der Star der Houston Rockets © Getty Images

Ein Milliardär schnappt sich die zum Verkauf stehenden Houston Rockets. Tilman Fertitta legt für die NBA-Franchise eine Rekordsumme hin.

Die Houston Rockets aus der NBA haben für einen Rekordpreis einen neuen Besitzer.

Wie das Team aus Texas am Dienstag bekannt gab, verkaufte der bisherige Besitzer Leslie Alexander den zweimaligen Meister für 2,2 Milliarden Dollar (1,85 Milliarden Euro) an den aus Houston stammenden Restaurant-Tycoon Tilman Fertitta. Es ist die höchste Summe, die je für eine NBA-Franchise bezahlt wurde.

Tilman Fertitta (2.v.r.) war bereits bei Spielen der Rockets zu Gast
Tilman Fertitta (2.v.r.) war bereits bei Spielen der Rockets zu Gast © Getty Images

"Es ist mir eine Ehre, dass ich als nächster Besitzer der Houston Rockets ausgewählt wurde", sagte der 60 Jahre alte Fertitta, dessen Vermögen laut Forbes auf 3,1 Milliarden Dollar (2,6 Milliarden Euro) geschätzt wird: "Für mich wird ein Lebenstraum wahr. Danke an Leslie Alexander für diese Möglichkeit, er hat das Herz eines Champions und war einer der besten Teambesitzer im Sport."

Bisher hatten die Los Angeles Clippers durch den Zwei-Millionen-Kauf von Steve Ballmer im Jahr 2014 die Bestmarke gehalten.

Die Rockets sind nach diesem Sommer endgültig eines der Top-Teams der Liga. Zu MVP-Kandidat James Harden stieß mit Chris Paul ein weiterer Star hinzu. Umso überraschender war Alexanders Wunsch eines Verkaufs.

Der Investmentunternehmer hatte die Franchise 1993 für 85 Millionen US-Dollar (73,5 Millionen Euro) erworben und 1994 und 1995 zur Meisterschaft geführt. Heute haben die Texaner laut Forbes-Magazin einen Wert von rund 1,65 Milliarden US-Dollar (1,43 Milliarden Euro) und rangieren damit auf Rang acht aller 30 NBA-Teams.

Video

Zuletzt hatte es Gerüchte gegeben, dass Sängerin Beyonce Knowles Interesse daran habe, Anteile der Franchise zu kaufen. Auch Franchise-Legende Hakeem "The Dream" Olajuwon soll über einen Einstieg nachgedacht haben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel