vergrößernverkleinern
Devin Hester begann seine NFL-Karriere einst bei den Chicago Bears

Die Atlanta Falcons haben zum Auftakt des 3. Spieltages den zweithöchsten Sieg ihrer Teamgeschichte eingefahren.

Gegen die von Beginn an haushoch unterlegenen Tampa Bay Buccaneers gelang der Truppe um Quarterback Matt Ryan ein 56:14 (35:0)-Erfolg - zwischenzeitlich hatte es sogar 56:0 gestanden.

Hätten die Falcons bis zum Schluss Gas gegeben, wäre wohl die Marke des 62:7 gegen die New Orleans Saints aus dem Jahre 1973 in Gefahr geraten.

Neben Quarterback Matt Ryan (286 Passyards), der genauso viele Touchdowns wie unvollständige Pässe (3) warf, ragte Receiver Julio Jones heraus.

Ohne den angeschlagen pausierenden Roddy White (Oberschenkelprobleme) fing Jones neun Pässe für 161 Yards und zwei Touchdowns.

Außerdem gelang Return-Spezialist Devin Hester ein gigantischer Meilenstein. Beim Stand von 28:0 trug er einen Punt 62 Yards zurück in die Endzone.

Mit seinem 20. Return-Touchdown übertraf er den bisherigen Co-Rekordhalter und ehemaligen Falcons-Star Deion Sanders und feierte mit einer Imitation von dessen berühmtem "Prime Time Dance".

Die weiter sieglosen Buccaneers (4 Ballverluste) verhinderten mit zwei späten Touchdowns wenigstens ihre höchste Pleite überhaupt - 3:48 gegen die San Francisco 49ers in der Saison 2011.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel