vergrößernverkleinern
Jay Cutler nahm 2008 zum bisher einzigen Mal am Pro Bowl teil. Die Bilder der 8. Woche ZUM DURCHKLICKEN

Vor dem 8. Spieltag steht Bears-Quarterback Jay Cutler unter Beschuss. Patriot Tom Brady hat gegen Chicago eine makellose Bilanz.

Von Carsten Arndt

München - Eigentlich lesen sich Jay Cutlers Zahlen ganz ordentlich.

Mit 1.866 Passing-Yards zählt er zu den Top Ten der Quarterbacks in der NFL und liegt in dieser Kategorie vor Superstars wie Aaron Rodgers oder Colin Kaepernick.

Cutler leistet sich nicht mehr Interceptions als Manning und Co. und nur drei seiner Kollegen haben mehr Touchdown-Pässe an den Mann gebracht.

Und doch steht der Quarterback der Chicago Bears vor der Partie des 8. Spieltages gegen die New England Patriots mit deren Superstar Tom Brady (ab 18 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM) massiv in der Kritik. Denn am Ende sind alle Zahlen egal, wenn dein Team verliert.

Heftige Kritik von Urlacher

"Du schaust dir die Bradys, Mannings, Rodgers und Breese dieser Welt an und diese Jungs gewinnen immer. Auch wenn sie niemandem um sich herum haben", kritisierte Bears-Legende Brian Urlacher den 31-Jährigen im Vorfeld der Partie.

"Er zählt nur was die Bezahlung angeht zur Elite der NFL", so der mittlerweile 36-Jährige weiter.

Cutler kein Gewinner

Cutler mache laut Urlacher deutlich zu wenig aus dem vorhandenen Potenzial seiner Teamkollegen ().

"Er hat mit Brandon Marshall, Alshon Jeffery und Matt Forte eine großartige Offense und es sieht so aus, als würden sie es trotzdem nicht auf die Reihe bekommen. Ich bin mir nicht sicher, ob das sein Fehler ist, aber aus irgendwelchen Gründen bekommen sie es nicht hin".

Reise zum Angstgegner

In der Tat liegen die Bears nach sieben Spielen nur auf einem enttäuschenden dritten Rang in der NFC North und drohen erneut, schon früh den Anschluss an die Playoff-Plätze zu verlieren.

Ausgerechnet jetzt geht es für Cutler und Co. nach Massachusetts zu den Pats, deren Selbstbewusstsein nach drei Siegen in Folge größer kaum sein könnte. Zudem hat Cutler gegen die Patriots noch nie gewonnen, während Brady gegen Chicago eine makellose Bilanz vorzuweisen hat.

Ausfälle bei den Patriots

Allerdings muss Brady auf einige wichtige Teamkollegen verzichten (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Defensive End und Quarterback-Jäger Chandler Jones, der das Team in Sachen Sacks anführt, muss ebenso passen wie Rushing-Leader Stevan Ridley und Linebacker Jerod Mayo.

"Du musst das Beste draus machen", sagte New Englands Coach Bill Belichik in Richtung der Verletzten: "So läuft es immer, jeden Tag. Ich hasse es, auf wichtige Spieler zu verzichten, aber damit musst du jede Woche aufs Neue umgehen".

Cutler: "Bin das gewohnt"

Ohne Jones dürfte vor allem auch Cutler mehr Platz bekommen als gewohnt und hat damit die Chance, Urlachers These zu widerlegen - auch wenn ihn dessen Worte offenbar kalt lassen.

"Alles was ich tue, wird kritisiert. Jeder Schritt den ich mache, jede Entscheidung, die ich treffe. Ich bin das gewohnt", sagte Cutler.

Stattdessen will er vor allem sich selbst beweisen, wozu er in der Lage ist, und ist bereit, Verantwortung zu übernehmen.

"Ein Team zu führen, ist definitiv die Aufgabe eines Quarterbacks. Du bist der Mann mit dem Ball, du bist derjenige, der die Pressekonferenzen gibt und alle Fragen richten sich immer an dich."

Nach der Niederlage gegen die Miami Dolphins in der vergangenen Woche ist auch Cutler klar, welche Bedeutung die Partie gegen die Patriots für ihn und sein Team hat.

"Diese Woche ist eine ganz wichtige für uns."

(So spricht die NFL: Die wichtigsten Begriffe)

SPORT1 blickt auf weitere Partien des 8. Spieltages der NFL:

? Arizona Cardinals - Philadelphia Eagles

Im Phoenix Stadium in Arizona steigt das Topspiel der NFC. Mit den Arizona Cardinals und den Philadelphia Eagles (ab 21 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM) treffen zwei der derzeit heißesten Teams der NFL aufeinander.

Die Cardinals zählen zu den größten Überraschungen der Saison und thronen mit einer Bilanz von 5-1 an der Spitze der hochkarätig besetzten NFC West. Noch vor den Seahawks und 49ers.

Dennoch stapelt Coach Bruce Arians vor dem Duell mit den Eagles tief.

"Wir wissen, dass wir nichts Besonderes sind. Wir haben uns in den letzten Wochen immer wieder gesagt, dass wir unseren Gegner nicht unter- und uns selbst nicht überschätzen dürfen. Wir haben noch nichts erreicht."

Makellose Bilanz für Palmer

Die Hoffnungen der Cardinals ruhen gegen die starke Defense der Gäste, die beim 27:0 gegen die New York Giants groß auftrumpfte, vor allem auf Quarterback Carson Palmer.

Denn dessen Bilanz ist in dieser Saison noch makellos. Aus allen drei Partien mit ihrem etatmäßigen Spielmacher gingen die Cardinals als Sieger hervor.

Und so denkt der 34-Jährige bereits an die Playoffs: "Im letzten Jahr haben wir ein paar Spiele verloren, die wir nicht hätten verlieren dürfen und das hat uns die Playoffs gekostet. In diesem Jahr gewinnen wir diese Spiele. Ich glaube, unsere Zeit ist gekommen."

? Atlanta Falcons - Detroit Lions

Die Fans in London dürfen sich freuen, ein weiteres Mal macht die NFL Station in Europa.

Dabei sind die Rollen vor dem Spiel zwischen den Atlanta Falcons und den Detroit Lions klar verteilt.

Mit einer Bilanz von 5-2 liegen die Lions nach zuletzt zwei Siegen an der Spitze der NFC North, während die Falcons vier Niederlagen in Folge einstecken mussten.

Atlanta kämpft derzeit an beiden Enden des Feldes mit erheblichen Problemen, Quarterback Matt Ryan brachte in den letzten drei Partien nur drei Touchdown-Pässe an den Mann.

Smith: "Werden hart arbeiten"

"Wir müssen in der Offensive konstanter werden", erklärt Receiver Roddy White und fügt hinzu: "Wir spielen keinen effizienten Football, und das bricht uns das Genick"

Kampflos wollen sich Ryan und Co. aber trotz der aktuellen Negativserie laut Cheftrainer Mike Smith nicht geschlagen geben.

"Wir haben noch neun Spiele und ich weiß, dass jeder Spieler in diesem Raum und jeder Trainer in diesem Raum weiter arbeiten wird. Diese Woche, um perfekt auf die Lions vorbereitet sein".

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel