vergrößernverkleinern
Andrew Luck (r.) konnte bislang noch nie gegen die Patriots gewinnen. ZUM DURCHKLICKEN: Die Bilder der 11. Woche

Im Kampf um die AFC-Spitze kämpfen Björn Werner un Indianapolis gegen eine Patriots-Serie. Auch in der NFC steigt das Topspiel.

Von Martin Jahns

München - Fast auf den Tag genau fünf Jahre warten die Indianapolis Colts schon.

Am 15. November 2009 gelang ihnen der letzte NFL-Sieg gegen die New England Patriots. Es war zugleich das letzte Aufeinandertreffen der beiden Teams im Lucas Oil Stadium in Indianapolis.

Was folgte, waren vier Pleiten in vier Auswärtsauftritten - zuletzt eine heftige 22:43-Niederlage in den Playoffs. (Alles zur NFL auch bei SPORT1 im Free TV - Do. 18 Uhr "Inside US Sports").

Seitdem Peyton Manning Indianapolis den Rücken gekehrt hat, warten die Colts noch auf ein Erfolgserlebnis gegen den alten Erzrivalen. Nun kommt es im Sunday Night Game des 11. Spieltages zum erneuten Duell - und es geht um nicht weniger als die Spitze in der AFC (ab 2.20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Luck gegen Pats glücklos

Mit Quarterback Andrew Luck setzte es in den letzten beiden Spielen zwei herbe Pleiten: 2012 ein 24:59 und Anfang des Jahres ein 22:43 in den Playoffs. Und für den Manning-Erben lief es alles andere als gut: Gleich sieben Interceptions warf er in den beiden Partien.

"Man denkt darüber nach. Vor allem in der Off-Season schaut man sich Spielzusammenfassungen an und sieht, was falsch lief, was man hätte besser machen können", sagte Luck (So spricht die NFL: Die wichtigsten Begriffe).

Einfacher als zuletzt dürfte es für die Colts nicht werden. Die Pats führen die AFC East mit sieben Siegen und nur zwei Niederlagen an (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabellen).

Patriots-Offensive in Topform

Tom Brady ist nach anfänglichen Problemen wieder zurück in der Spur und ist Schaltzentrale der gefährlichsten NFL-Offense der letzten fünf Spiele (40,2 Punkte im Schnitt). Nicht zuletzt, weil Tight End Rob Gronkowski mit fünf Touchdowns in dieser Zeitspanne seine alte Verlässlichkeit wiedergefunden hat ().

Viel zu tun also für die Defense um Colts-Linebacker Björn Werner, die in dieser Saison schon gegen die Star-Quarterbacks Peyton Manning und Ben Roethlisberger schlecht aussah. Beide Spiele gingen verloren (So spricht die NFL: Die wichtigsten Begriffe).

Brady lobt Luck

Aber auch die Colts haben offensiv einiges zu bieten. "Ihr Angriff macht dieses Jahr einen großartigen Job. Sie machen vor allem zu Hause viele Punkte", warnte Brady vor Indianapolis und stellte seinen Gegenüber Luck noch einmal heraus: "Er ist der Anführer."

Das bewies Luck zuletzt auch gegen die New York Giants, als er vier Touchdown-Pässe zum 40:24-Sieg beisteuerte, während die Pats Mannings Denver Broncos mit 43:21 in die Schranken wiesen.

Es läuft also bei beiden Teams vor dem 78. Aufeinandertreffen der beiden Franchises, das laut Colts-Receiver T. Y. Hilton wegweisend für die Playoffs wird: "Wir wissen, wie wichtig es ist. Entweder wir müssen auswärts ran, oder sie kommen zu uns."

Keine Kleinigkeit in einem Matchup, in dem der letzte Auswärtssieg mehr als sieben Jahre her ist.

SPORT1 blickt auf weitere Partien des 11. Spieltages der NFL:

? Kansas City Chiefs - Seattle Seahawks

Auf den Verfolgerplätzen rangieren bislang die Kansas City Chiefs und die Seattle Seahawks (ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Beim amtierenden Champion liegt das Hauptaugenmerk wohl einmal mehr auf dem bislang besten Laufangriff der Liga. Marshawn Lynch zeigte sich zuletzt mit vier Touchdowns gegen die Giants in großartiger Form.

Chiefs-Quarterback Alex Smith musste sich derweil zuletzt Kritik gefallen lassen. In neun Spielen gelang Kansas City noch kein einziger Touchdown durch einen Wide Receiver.

Coach Andy Reid sieht darin jedoch kein Problem: "Smith macht einen guten Job. Ich denke nicht, dass sich irgendjemand davon kopfscheu machen lässt. Sie gehen einfach raus und spielen. Wenn der Ball zu ihnen kommt, kommt er. Wenn nicht, dann blocken sie."

Bislang funktioniert das sehr ordentlich: Die letzten vier Spiele haben die Chiefs allesamt gewonnen. Seattle ist seit drei Spielen ungeschlagen.

? Arizona Cardinals - Detroit Lions

Bereits zuvor kommt es in Glendale, Arizona zum Spitzenspiel der NFC zwischen den Arizona Cardinals und den Detroit Lions (ab 22.20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Die Cardinals sind daheim noch ungeschlagen und könnten die Verfolger aus Detroit mit einem Sieg distanzieren. Dann könnte sich Geschichte wiederholen: Zuletzt gelang den Cardinals, damals noch in Chicago ansässig, 1948 eine 9:1-Startserie. Auch damals holten sie ihren neunten Sieg gegen die Lions.

Detroit will hingegen aus der Vergangenheit lernen: In der vergangenen Saison führten die Lions ihre Division nach neun Partien an, nur um dann mit sechs Niederlagen aus sieben Spielen doch noch die Playoffs zu verpassen.

"Es ist eine lange Reise, und wir sind noch nicht am, Ziel. Auf uns wartet das Team mit der besten Bilanz der NFL. Darauf muss man sich schnellstmöglich fokussieren."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel