vergrößernverkleinern
Oakland Raiders schlagen Kansas City Chiefs

München - Nach 16 Pleiten in Serie, gibt es für Oakland endlich wieder was zu feiern. Quarterback-Rookie Derek Carr wird gegen Kansas City zum Held, der Sieg hat eine historische Dimension.

Am 12. Spieltag der NFL-feierte das Team aus Kalifornien den ersten Sieg. Mit 24:20 besiegten die Raiders die Kansas City Chiefs und beendeten eine 16 Spiele andauernde Pleitenserie.

Held des Abends war Rookie-Quarterback Derek Carr, der 1:42 Minuten vor dem Ende mit einem Neun-Yard-Pass James Jones zum siegbringenden Touchdown fand.

Bis es den erlösenden ersten Sieg im elften Spiel gab, mussten die Fans in Oakland aber lange zittern.

Nach der beruhigenden 17:3-Führung Mitte des dritten Viertels drehte Kansas City plötzlich auf und lag zehn Minuten vor dem Ende der Partie plötzlich mit 20:17 in Führung.

Chiefs-Quarterback fand Anthony Fasano und Jamal Charles und kam bei zwei Tochdown-Pässen insgesamt auf 274 Yards Raumgewinn.

Das letzte Wort hatte aber diesmal Carr (174 Yards), der seine Raiders in der Endphase mit 17 Plays 80 Yards über das Feld führte und den Sieg mit seinem Pass auf Jones unter Dach und Fach brachte.

Für Raiders-Safety Charles Woodson gab es mit seinem Sack gegen Smith noch ein persönliches Highlight zu feiern.

Die Raiders sind erst das dritte Team seit dem Zusammenschluss von AFL und NFL, dem es als Mannschaft mit zehn oder mehr Niederlagen und ohne Sieg gelungen ist, einen Division-Spitzenreiter zu besiegen.

Zuvor schafften dies nur Indianapolis gegen Green Bay (1997) und Buffalo gegen Dallas (1984).

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel