vergrößernverkleinern
Warm anziehen muss sich die Lions-Defense auch wegen Wide Receiver Randall Cobb
Warm anziehen muss sich die Lions-Defense auch wegen Wide Receiver Randall Cobb © getty

München - Für die Packers geht es im Duell mit den Lions um sehr viel, Aaron Rodgers droht auszufallen. Die Falcons fordern die Panthers.

Von Tobias Wiltschek

Knackig kalt wird es wieder sein im alt ehrwürdigen Lambeau Field.

Minus fünf Grad sagen die Wetterfrösche für Green Bay voraus, wenn die Packers am Sonntagnachmittag ab 15.25 Uhr Ortszeit die Detroit Lions empfangen.

Es ist der passende Rahmen für das eiskalte Endspiel in der NFC North zwischen den beiden Erzrivalen, die jeweils elf Siege auf dem Konto haben und sich damit schon sicher für die NFL-Postseason qualifiziert haben.

Dennoch steht viel auf dem Spiel. Der Sieger entscheidet nicht nur die Division für sich, er könnte sich bei Ausrutschern der Konkurrenz aus Seattle und Arizona auch Platz eins der gesamten Conference und damit den Heimvorteil bis in die Conference Finals sichern. (Die NFL LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM)

Um die NFC North für sich zu entscheiden, reicht den Lions ein Unentschieden. Allerdings wartet Detroit seit 23 Spielen auf einen Sieg in der gefürchteten Heimstätte der Packers, die in dieser Saison noch kein Spiel vor ihren verrückten Anhängern, den "Cheeseheads", verloren haben.

Packers bangen um Rodgers

Außerdem erweist sich Star-Quarterback Aaron Rodgers vor allem im heimischen Wisconsin schon seit Jahren als sicherer Rückhalt seiner Mannschaft. Seit 2012 hat er im Lambeau Field keine einzige Interception geworfen. (So spricht die NFL: Die wichtigsten Begriffe)

Doch ausgerechnet vor dem Showdown gegen Detroit gibt Rodgers Verfassung Anlass zur Sorge bei den Packers-Fans. Eine Wadenverletzung hat den 31-Jährigen in den vergangenen Tagen beeinträchtigt.

Head Coach Mike McCarthy gab zwar leichte Entwarnung, meinte aber: "Entscheidend wird der Samstag sein, wenn wir ihn genau beobachten, wie er sich verhält."

Unabhängig davon, ob Rodgers zur Verfügung steht oder nicht, kommt es für die Lions vor allem auf eine starke Defense an.

 (Alles zur NFL auch bei SPORT1 im Free TV - Do. 18 Uhr "Inside US Sports")

Sie müssen versuchen, an ihre starke Abwehrleistung aus dem ersten Duell in dieser Saison im heimischen Ford Field anzuknüpfen. Am dritten Spieltag gewannen sie gegen Green Bay mit 19:7 und ließen lediglich einen Touchdown zu.

SPORT1 blickt auf weitere Partien des 17. Spieltages der NFL:

Kansas City Chiefs - San Diego Chargers

Auch in der AFC sind fünf der sechs Tickets für die Postseason schon vergeben. Um das letze streiten sich noch Kansas City, San Diego, die Baltimore Ravens und die Houston Texans.

Die beste Ausgangsposition haben die Chargers, die sich als einziges Team aus eigener Kraft qualifizieren können (ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Alle anderen Mannschaften wären selbst bei einem eigenen Erfolg von den Ergebnissen auf den anderen Plätzen abhängig.

Atlanta Falcons - Carolina Panthers

Zu einem Endspiel kommt es auch in der NFC South (ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM), auch wenn diese Bezeichnung bei der Qualität der beiden beteiligten Teams etwas irreführend sein mag.

Denn mit den Falcons und den Panthers stehen sich im Georgia Dome zwei Mannschaften gegenüber, die sich keine großen Hoffnungen auf den Gewinn des Super Bowls machen dürfen.

Beide haben bislang nur sechs Siege auf dem Konto, aber eben auch das Glück, mit noch schlechteren Mannschaften in einer Division zu spielen.

Und da eben aus jeder Division zumindest eine Mannschaft in der Postseason vertreten sein muss, darf der Sieger des Spiels zumindest noch bis zum Wildcard Weekend mitmischen.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel