vergrößernverkleinern
Dez Bryant will bei den Dallas Cowboys einen langfristigen Vertrag unterschreiben
Dez Bryant will bei den Dallas Cowboys einen langfristigen Vertrag unterschreiben © Getty Images

Die Dallas Cowboys und die Denver Broncos haben sich offenbar über die neuen Verträge ihrer Wide Receiver verständigt. Sollte sich das bewahrheiten, drohen Strafen.

Den Denver Broncos und den Dallas Cowboys droht in der NFL offenbar Ärger.

Wie Adam Schefter von ESPN berichtet, soll es zwischen den beiden Teams illegale Absprachen über das Gehalt ihrer Spieler gegeben haben. Das Collective Bargaining Agreement (CBA), also der Tarifvertrag, verbietet Teams allerdings, untereinander über finanzielle Angelegenheiten bei noch nicht unter Vertrag genommenen Akteuren zu diskutieren.

Die National Football League Players Association (NFLPA) untersucht den Fall.

Mit Demaryius Thomas (Denver) und Dez Bryant (Dallas) verfügen die Klubs über die zwei besten Wide Receiver. Beide wurde im vergangenen  Jahr mit dem Franchise Tag ausgestattet, der den Teams ermöglicht, einen Spieler aus dem Kader mit auslaufenden Vertrag zumindest kurzfristig an sich zu binden.

Nun sind die Vertragssituationen der beiden Profis allerdings erneut ungeklärt. Beide wollen langfristig unterschreiben, Bryant hat sogar angekündigt, im Falle einer Nicht-Einigung absichtlich Spiele auszusetzten.

Damit nicht beispielsweise einer der beiden Spieler, nachdem sich der andere mit seinem Klub geeinigt hat, ein höheres Gehalt fordert, was eventuell den finanziellen Rahmen des Klubs sprengen würde, haben sich beide Teams offenbar verständigt, Angebote in ähnlicher Höhe abzugeben.

Doch diese Absprache wäre eben nicht erlaubt. Den Cowboys, die im Draft Mark Nzeocha als fünften Deutschen in die Liga geholt hatten, und den Broncos drohen deshalb Strafen.

Bis zum 15. Juli können in der NFL langfristige Verträge unterschrieben werden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel