vergrößernverkleinern
Jacksonville Jaguars v Washington Redskins
Die NFL steht seit Jahren wegen möglicher Spätfolgen bei Football-Profis in der Kritik © Getty Images

Eine Studie der Boston University hat die Gefahren für Footballer durch wiederholte Gehirnerschütterungen bestätigt.

Bei 96 Prozent der untersuchten Gehirne verstorbener Spieler aus der NFL wurde chronische traumatische Enzephalopathie (CET) nachgewiesen. Bei 87 von 91 getesteten Gehiren gab es positive Befunde.

Die erst nach dem Tod nachweisbare Erkrankung kann laut wissenschaftlichen Erkenntnissen Gedächtnisverlust, Depressionen und Demenz hervorrufen.

Die NFL ist an der Forschung interessiert und hat die größte Gehirn-Bank der USA 2010 mit einer Million Dollar unterstützt. 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel