vergrößernverkleinern
Die Indianapolis Colts haben das Thursday Night Game gegen die Houston Texans gewonnen
Die Indianapolis Colts haben das Thursday Night Game gegen die Houston Texans gewonnen © Getty Images

Die Indianapolis Colts feiern im Thursday Night Game gegen Houston den 16. Divisionssieg in Serie. Werner setzt aus. Matt Hasselback und Andre Johnson ragen heraus.

Zwei Oldies haben die Indianapolis Colts im Thursday Night Game zum Sieg gegen die Houston Texans mit 27:20 (13:10) geführt.

Für das Team um den Deutschen Björn Werner, der wegen einer Oberschenkelverletzung nicht zum Einsatz kam, war es der dritte Sieg in Folge.

Die Colts ließen sich selbst vom Ausfall von Star-Quarterback Andrew Luck, der wegen seiner Schulterverletzung erneut ausfiel, nicht stoppen.

Hasselback trotzt Viruserkrankung

Dies lag vor allem an seinem Backup Matt Hasselback (18 von 29 angekommene Pässe, für 213 Yards, 2 Touchdowns), der eine glänzende Partie ablieferte – und das trotz einer Viruserkrankung, weshalb der 40-Jährige unter der Woche nicht voll trainieren hatte können.

Nach der Partie schwärmte Coach Chuck Pagano von seinem Schützling. "Er lag regelrecht auf dem Totenbett und riss sich zusammen, um am Mittwoch trainieren zu können. Er bekam Infusionen und kämpfte gegen den Virus. Das war die kämpferisch stärkste Leistung, die ich seit langem gesehem habe", sagte Pagano.

Zudem gelangen dem 34-jährigen Receiver Andre Johnson gegen sein Ex-Team zwei Touchdowns. "Wenn du über 30 Jahre bist, schreiben dich ab. Aber wir haben bewiesen, dass wir immer noch spielen können", sagte Johnson.

Indianapolis stellt Rekord auf

Houstons Adrian Foster zeigte im zweiten Spiel nach seiner Leisten-OP eine ordentliche Leistung. Der Runningback erzielte 41 Lauf-Yards und 77 Yards durch Pässe, obwohl er im zweiten Viertel nach einem harten Hit kurz in die Kabine musste.

Nach dem dritten Sieg im fünften Spiel führt Indianapolis die Tabellenspitze der AFC South an und stellte mit dem 16. Divisionssieg in Folge einen NFL-Rekord auf.

Für Houston war es dagegen bereits die vierte Pleite im fünften Spiel.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel