vergrößernverkleinern
Chicago Bears v San Diego Chargers
Zach Miller gelingt der entscheidende Touchdown gegen San Diego © Getty Images

San Diego und München - Chicago kommt im Monday Night Game gegen die San Diego Chargers gerade noch rechtzeitig in Schwung und beendet seinen Negativlauf. Zach Miller wird zum großen Helden.

Ein fantastischer Catch hat die Chicago Bears im Monday Night Game des 9. Spieltages in die Erfolgsspur zurückgebracht.

Tight End Zach Miller gelang beim 22:19 (7:16)-Auswärtssieg bei den San Diego Chargers gute drei Minuten vor dem Ende die entscheidende Aktion. Mit einer Hand packte sich Miller den Ball und feierte seinen ersten NFL-Touchdown seit 2011 (Die NFL auf LIVE im TV auf SPORT1 US ).

"Jay (Quarterback Jay Cutler, Anm. der Red.) hat einen großartigen Wurf hingelegt, und ich habe ihn mir glücklicherweise geschnappt. Danach habe ich das Bewusstsein verloren", sagte Miller mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

Cutler steckt Ballverluste weg

Nach zuletzt zwei Pleiten kämpften sich die lange Zeit abgemeldeten Bears im letzten Viertel mit zwei Touchdowns zurück und erhielten mit ihrem dritten Saisonsieg die kleinen Playoff-Chancen. Ihre letzten fünf Spiele wurden mit drei Punkten oder weniger entschieden.

Der junge Running Back Jeremy Langford (72 Laufyards, 70 Yards durch Fänge) vertrat den verletzten Star Matt Forte ausgezeichnet. Quarterback Cutler (345 Yards) steckte einen Interception-Return über 68 Yards weg sowie einen Fumble und bewies in der Endphase Nervenstärke.

"Wir mussten endlich lernen, wie du im vierten Viertel Spiele gewinnst. Darum geht es in der NFL. Du musst am Ende deine beste Leistung bringen. Es ist natürlich gut, dass es heute funktioniert hat. Wir müssen so weitermachen", forderte Cutler. Mit seinem Touchdown auf Martellus Bennett stellte er einen neuen Bears-Rekord auf (138).

Chargers im freien Fall

Für San Diego (2 Siege - 7 Niederlagen) war es dagegen die fünfte Pleite in Folge. Seit 2011 haben sie keine solche Negativserie erlebt. "Fünf in Folge zu verlieren, macht dich krank. Nach so einem Spiel willst du dich nur verkriechen", sagte Spielmacher Philip Rivers. Mit 280 Yards verpasste er erstmals seit sechs Partien die Marke von 300.

Sein Team beging einfach zu viele Fehler. So wurde ihnen im letzten Viertel ein Touchdown von Antonio Gates wegen einer Strafe zurückgepfiffen. Einmal mehr fehlte im Angriff die nötige Balance. Running Back Melvin Gordon brachte es bei elf Läufen nur auf 31 Yards.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel