vergrößernverkleinern
Odell Beckham (r.) gelang ein Touchdown per Hechtsprung
Odell Beckham (r.) gelang ein Touchdown per Hechtsprung © Getty Images

Die Washington Redskins entscheiden den Divisionkracher gegen Markus Kuhn und die New York Giants für sich. Odell Beckham Jr. sorgt mit einem brillanten Touchdown für Begeisterung.

Die Washington Redskins haben den NFL-Kracher der NFC East gegen die New York Giants um Markus Kuhn gewonnen.

Washington (5-6) gewann am Sonntag Abend mit 20:14 und setzte sich damit punktgleich mit den Giants an die Spitze der Division.

Die Giants lagen schon mit 0:20 zurück, bevor sie die Partie noch einmal spannend machten. Eli Manning fand Rueben Randle und Odell Beckham Jr. für zwei Touchdowns. Letzterer sorgte dabei mit einem fantastischen Fang mit der linken Hand per Hechtsprung für Begeisterung.

Die Redskins brachten den Sieg aber über die Zeit. In der Schlussphase nutzten sie ihr Laufspiel, um die Uhr runter laufen zu lassen.

Kirk Cousins sorgte mit seinem Pass für DeSean Jackson für einen 63-Yard-Touchdown und ließ sich selbst für einen weiteren Touchdown in die Endzone fallen. Neben Cousins überzeugte auch Jordan Reed mit 98 Yards bei acht Receptions.

Auch drei Interceptions gegen Manning, der lediglich die Hälfte seiner 50 Pässe an den Mann bringen konnte, brachten die Hauptstädter auf die Siegerstraße.

New York verpasste es, mit einem Erfolg einen kleinen Abstand zwischen sich und die Redskins zu bringen und fiel ebenfalls auf eine 5:6-Bilanz zurück.

Kasim Edebali kassierte mit den New Orleans Saints bei den Houston Texans eine klare 6:24-Niederlage. Während Houston in der AFC South auf Rang zwei steht, liegen die Saints in der NFC South auf dem letzten Platz.

Björn Werner war zwar fit, stand bei den Indianapolis Colts aber zum zweiten Mal in Folge nicht im Kader. Die Colts setzten sich gegen die Tampa Bay Buccaneers mit 25:12 durch.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel