vergrößernverkleinern
Pittsburgh Steelers v Cincinnati Bengals
Andy Dalton verletzte sich nach einem Ballverlust © Getty Images

Cincinnati kassiert im Showdown gegen Pittsburgh eine Niederlage. Quarterback Dalton kommt ein Fehler teuer zu stehen, die Panthers bleiben makellos. Die Colts gehen unter.

Die Cincinnati Bengals haben beim Divisions-Showdown in der AFC North die dritte Niederlage der Saison kassiert.

Gegen die Pittsburgh Steelers unterlag das Team von Quarterback Andy Dalton mit 20:33. Der Spielmacher musste schon früh im ersten Viertel verletzt ausgewechselt und durch Backup AJ McCarron ersetzt werden.

Dalton hatte sich beim Eröffnungs-Spielzug während eines Tackles eine Blessur am Daumen zugezogen, nachdem ihm eine Interception unterlaufen war.

Auch sein Ersatzmann blieb nicht fehlerfrei und leistete sich in der zweiten Hälfte einen Ballverlust, den Steelers-Cornerback William Gay prompt zu einem Touchdown in die Endzone trug. Eine zweite Interception kurz vor Schluss nutzten die Steelers zu einem weiteren Touchdown-Drive.

Auf der anderen Seite erwischte auch Quarterback Ben Roethlisberger nicht seinen besten Tag: "Big Ben" konnte keinen Touchdown-Pass verzeichnen und warf eine Interception.

Klare Sache in Carolina

Die Carolina Panthers bauten derweil ihre beeindruckende Siegesserie weiter aus. Das einzige ungeschlagene Team der NFL machte mit den Atlanta Falcons kurzen Prozess und siegte 38:0. Star-Quarterback Cam Newton brachte 15 seiner 21 Würfe für 265 Yards an den Mann und warf drei Touchdown-Pässe, ehe er durch Derek Anderson ersetzt wurde.

Björn Werner und die Indianapolis Colts mussten im Kampf um die Playoffs dagegen einen empfindlichen Dämpfer hinnehmen.

Das Team des deutschen Linebackers unterlag den Jacksonville Jaguars mit 16:51 und muss um die Führung in der AFC South bangen. Die Houston Texans könnten mit einem Sieg gegen die New England Patriots an den Colts vorbeiziehen.

Werner kehrte nach drei Spielen Pause ins Aufgebot der Colts zurück. Der 25 Jahre alte Linebacker ist in Indianapolis nicht unumstritten und kam erst bei acht der 13 Saisonspiele zum Einsatz. In Jacksonville verbuchte Werner zumindest drei erfolgreiche Tackles. Indianapolis hat mit sieben Niederlagen eine negative Bilanz, der Divisionsieg in der AFC South ist aber nach wie vor möglich.

Besser lief es für Werners Landsmann Kasim Edebali. Der Linebacker setzte sich mit den New Orleans Saints gegen die Tampa Bay Buccaneers mit 24:17 durch. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel