vergrößernverkleinern
Ben Roethlisberger spielte für Pittsburgh eine starke Partie
Ben Roethlisberger spielte für Pittsburgh eine starke Partie © Getty Images

Indianapolis verpasst in Pittsburgh den vierten Sieg in Folge. Björn Werner darf nicht ran. Bei den Steelers misslingt nur ein Jubel. Die Panthers erreichen die Playoffs.

Die Indianapolis Colts haben in der NFL den vierten Sieg in Folge klar verpasst.

Bei den Pittsburgh Steelers unterlagen die Colts mit 10:45. Björn Werner stand zum dritten Mal in Folge nicht im Kader (Die NFL auf LIVE im TV auf SPORT1 US ).

Ben Roethlisberger warf 364 Yards und vier Touchdowns. Indianapolis scheint dem Quarterback zu liegen - im Vorjahr hatte er mit 522 Yards einen Franchise-Rekord geworfen und mit sechs Touchdowns seine eigene Team-Bestmarke eingestellt.

"Ich habe das Gefühl, dass sich in den Offense zwischen uns eine Chemie entwickelt", sagte Roethlisberger: "Es scheint zu laufen."

Brown lobt Roethlisberger

Antonio Brown fing acht Pässe für 118 Yards und zwei Scores und fügte einen 71-Yard-Punt-Return dazu. Martavis Bryant kam auf 114 Yards und ein Score, DeAngelo Williams auf 134 Yards.

"Wir haben den besten Quarterback in der NFL", sagte Brown: "Wir haben eine großartige Offensive Line und Running Backs. Wir machen einen starken Job und werden als Team Woche für Woche besser. Heute haben wir es gezeigt."

Seinen letzten Touchdown versuchte er mit einem Sprung an den Torpfosten zu feiern. Die Aktion misslang allerdings und Brown landete auf dem Hosenboden.

Bei den Colts lief auch sonst wenig zusammen. "Ich zolle den Steelers Anerkennung", meinte Coach Chuck Pagano: "Sie haben in alle drei Phasen gut gespielt."

Mit der sechsten Niederlage im zwölften Spiel bleiben die Gäste punktgleich mit Houston an der Spitze der AFC South. Pittsburgh (7:5) liegt in der AFC North hinter den Cincinnati Bengals (10:2) auf Rang zwei.

Panthers bleiben ungeschlagen

Die Carolina Panthers sind derweil mit Mühe ungeschlagen geblieben. Die Panthers zitterten sich zu einem 41:38-Erfolg über die New Orleans Saints mit Kasim Edebali.

Cam Newton führte sein Team mit fünf Touchdown-Pässen zum Sieg und war in den entscheidenden Momenten zur Stelle.

"Ich habe erwartet, dass wir das Spiel gewinnen", sagte Newton, der nicht glücklich darüber war, wie eng die Partie war: "Wir müssen in der Zukunft Wege finden, die uns nicht in diese Situation bringen. Das war ein Weckruf für uns."

Carolina bleibt das einzige ungeschlagene Team in der NFL. Durch den 12:0-Start haben die Panthers die NFC South gewonnen und als erste Mannschaft die Playoffs erreicht.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel