vergrößernverkleinern
NFC Championship - Arizona Cardinals v Carolina Panthers
Cam Newton von den Carolina Panthers war der beste Spieler im NFC Championship Game © Getty Images

Charlotte und München - Angeführt vom überragenden Quarterback Cam Newton ziehen die Carolina Panthers gegen die Arizona Cardinals in den Super Bowl ein. Dort warten die Denver Broncos.

Die Carolina Panthers lassen im NFC Championship Game den Arizona Cardinals keine Chance und treffen im Super Bowl 50 auf Peyton Manning und die Denver Broncos.

Der zweimalige NFL-Champion hatte sich zuvor in einem dramatischen Spiel mit 20:18 gegen den Titelverteidiger New England Patriots durchgesetzt.

Die Panters gewannen das NFL-Halbfinale gegen die Cardinals deutlich mit 49:15 und können damit weiterhin auf ihren ersten Super-Bowl-Triumph hoffen. 2004 standen sie schon einmal im Endspiel, verloren da aber gegen die Patriots knapp mit 29:32.

"Superman" setzt neue Maßstäbe

Bester Akteur der Partie war Panthers-Quarterback Cam Newton. Die Pässe von "Super Cam" führten zu insgesamt zu 335 Yards Raumgewinn, er selbst erzielte zwei Touchdowns. Solche Statistiken hatte es für einen Spieler zuvor in einer Playoff-Begegnung der Super-Bowl-Ära nicht gegeben.

"Yeah, wir fahren zum Super Bowl. Und dort werden wir nicht nur Fotos machen", schaute Newton schon einmal voraus auf das große Finale in Santa Clara am 7. Februar. "Wir wollen dort unsere Mission erfüllen."

Palmer von der Rolle

Cardinals-Quarterback Carson Palmer stand komplett neben sich und warf vier Interceptions. Nur ein Pass führte zu einem Touchdown.

Die Panthers legten schon im ersten Viertel furios los und führten bereits nach 15 Minuten mit 17:0 - zur Pause stand es 24:7. Die endgütige Entscheidung fiel dann im dritten Viertel, als die Hausherren ihre Führung auf 34:7 ausbauten. Neben Newton sorgten Corey Brown, Devin Funchess und Ted Ginn Jr. für die Carolina-Touchdowns.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel