vergrößernverkleinern
AFC Championship - New England Patriots v Denver Broncos
Peyton Manning und Tom Brady trafen im AFC-Finale zwischen den Denver Broncos und den New England Patriots wohl zum letzten Mal aufeinander © Getty Images

Nach dem Showdown im AFC-Finale kommen persönliche Botschaften von Manning und Brady ans Licht. Der Broncos -Quarterback hat eine besondere Nachricht an Belichick.

Nach dem spannenden Showdown im AFC-Finale zwischen den Denver Broncos und New England Patriots sind die beiden Star-Quarterbacks Peyton Manning und Tom Brady ganz persönliche Botschaften losgeworden.

Peyton Manning spricht dabei bereits vom Abschied.

(Reportage: Road to the Super Bowl, Sa. ab 10:30 Uhr EXKLUSIV im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM)

"Letztes Rodeo" für Manning?

"Hör zu, das könnte mein letztes Rodeo gewesen sein. Also, es war mir ein Vergnügen", sagte Manning am Sonntag nach dem Sieg gegen New England zu Patriots-Coach Bill Belichick. Diese Worte, die doch sehr nach Abschied klingen, wurden von einer Kamera von NFL Films eingefangen. 

Belichick wollte nicht preisgeben, was er geantwortet hat: "Ich habe nicht mitzuteilen. Das bleibt zwischen mir und Peyton."

Der 39-jährige Manning steht mit den Denver Broncos zum vierten Mal im Super Bowl und will sich am 7. Februar endlich seinen zweiten Championship-Ring holen. Danach wird die lebende Legende wohl ihre Karriere beenden.

Sein Vertrag läuft noch bis 2016, er würde in der kommenden Saison satte 21,5 Millionen verdienen. In der regulären Saison spielte Manning erst schwach und verpasste dann verletzungsbedingt sechs Spiele. Im AFC-Finale führte er Denver aber mit zwei Touchdowns und ohne Interception in den Super Bowl.

Anderson schwärmt von Brady

Sein Gegenüber Tom Brady hat unterdessen bei Denvers C.J. Anderson mächtig Eindruck gemacht. 

"Er meinte zu mir: 'C.J., stark wie du kämpfst, deine Kritiker Lügen strafst und zeigst, dass du in diese Liga gehörst. Du bist ein Wahnsinnsspieler. Ich liebe es, wie du läufst. Mach weiter auf deinem Weg nach oben'", verriet Anderson bei Instagram.

Der Running Back nahm Brady, der vor dem Showdown von Broncos-Spielern als Heulsuse bezeichnet wurde, auch in Schutz. 

"Ich weiß, dass viele Leute diesen Mann hassen, aber dass er als 199. Pick von vielen übersehen wurde, hat er mich inspiriert, ungedraftet allen Widrigkeiten zu trotzen", schwärmte Anderson weiter: "Danke für deine Worte Tom, sie werden mir in Erinnerung bleiben. Ich weiß dass viele Menschen dich nicht mögen, aber ich haben WAHNSINNIGEN RESPEKT!" 

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel