vergrößernverkleinern
Bill Belichick mit einem Tablet
Patriots-Coach Bill Belichick haderte im wichtigsten Saisonspiel mit der Technik © Getty Images

Im AFC-Finale hat New England mit kuriosen Problemen zu kämpfen: Die Tablets streiken - Microsoft verteidigt sich. Coach Bill Belichick greift auf Alternativen zurück.

Wenn Computer nicht funktionieren, ist das ärgerlich und nervenaufreibend. Was aber, wenn die Technik während des wichtigsten Spiels der Saison streikt, wie es den New England Patriots widerfuhr? Mitten im AFC-Finale, als sie den Denver Broncos mit 18:20 unterlagen?

Bill Belichick und sein Team hatten während der dramatischen Partie damit zu kämpfen, dass sich die Tablets zur Spielüberwachung aufgehängt hatten.

Ein bekanntes Problem

"Das ist ein alltägliches Problem. (...) Es gibt wirklich nichts, was man dagegen tun kann", sagte der Cheftrainer der Patriots via MassLive.

Es sei nicht zum ersten Mal passiert, dass die von Microsoft zur Verfügung gestellte Software nicht funktioniert hätte. "Wir hatten das Problem zu Hause und auswärts. Auch andere Teams hatten dieses Problem."

Kurios: Die Computer der Broncos funktionierten während des Duells zwischen den Superstars Peyton Manning und Tom Brady einwandfrei.

Belichick versicherte jedoch, dass die Komplikation "keine Auswirkungen auf den Ausgang des Spiels hatte - in keinster Weise."

Microsoft verweist auf Netzwerkfehler

Denn das Trainerteam weiß sich in derartigen Situationen zu helfen. Hin und wieder steigt es auf die alte Methode um, Fotos zu knipsen und diese zur Unterstützung bei der Spielanalyse auszudrucken.

Beim Hersteller der Programme schob man die Schuld weiter, als man auf die Mängel hingewiesen wurde. Der Ausfall der Technik sei auf das Netzwerk zurückzuführen, nicht auf die Tablets, teilte Microsoft mit.

Mehr als fünf Minuten streikten die Computer der Patriots in der ersten Hälfte - und die Broncos legten währenddessen ihren zweiten Touchdown zum 13:6 hin.

Punkte, die letztlich den Unterschied machten. Und den Daten-Blackout zu einem Ärgernis, das Belichick wahrscheinlich mehr Nerven kostete als er zugeben mochte. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel