vergrößernverkleinern
Brett Favre (r.) gewann 1997 den Super Bowl
Brett Favre (r.) gewann 1997 den Super Bowl © Getty Images

Brett Favre wird als Teil der 2016er-Klasse in die Hall of Fame aufgenommen. Der ehemalige Star-Quarterback ist "extrem dankbar", will die Ehre aber nicht wirklich akzeptieren.

Brett Favre ist erwartungsgemäß in die Hall of Fame der NFL aufgenommen worden.

Am Samstag wurde bekanntgegeben, dass der ehemalige Quarterback, der die meiste Zeit seiner Karriere bei den Green Bay Packers verbrachte, in die Ruhmeshalle kommt.

Auch Wide Receiver Marvin Harrison, Linebacker Kevin Greene, Tackle Orlando Pace und Tony Dungy, früherer Trainer der Indianapolis Colts und Tampa Bay Buccaneers wurde diese Ehre zuteil.

Favre beendete im Januar 2011 als ewiger Liga-Führender bei den Completions (6300), Versuchen (10169), Passing Yards (71838) und Passing Touchdowns (508). Inzwischen wurde er bei den letzten zwei Kategorien aber von Peyton Manning, der mit den Denver Broncos gegen die Carolina Panthers um den Super Bowl kämpft, überholt.

Favre wurde 1995, 1996 und 1997 zum wertvollsten Spieler der Liga gewählt und gewann 1997 den Super Bowl.

"Ich bin extrem dankbar, dass ich ein Teil der Gruppe bin. Aber ich fühle mich nicht unbedingt als Teil der Gruppe. Und das meine ich mit dem allergrößten Respekt", sagte Favre, der nun in einer Reihe mit einigen Kindheitshelden steht, nach der Verkündung.

Ron Wolf, früherer General Manager der Packers, lobte seinen Ex-Schützling in den höchsten Tönen. "Als ich für Brett Favre getradet habe, dachte ich, dass er sensationell wird. Aber er wurde sogar unvergleichlich", teilte Wolf in einem Statement mit.

Terrell Owens, der erstmals die Berechtigung für die Hall of Fame hatte, schaffte etwas überraschend nicht den Sprung in die Ruhmeshalle.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel