vergrößernverkleinern
Peyton Manning steht mit den Denver Broncos im Super Bowl
Peyton Manning steht mit den Denver Broncos im Super Bowl © Getty Images

Peyton Manning will sich Dopingvorwürfe nicht gefallen lassen. Er schickt private Ermittler zur Quelle einer TV-Doku, die ihn mit verbotenen Praktiken in Verbindung brachte.

NFL-Superstar Peyton Manning geht gegen Dopingvorwürfe vor. Der Quarterback der Denver Broncos beauftragte private Ermittler, die mit der Quelle eine TV-Dokumentation sprechen sollen, die Manning mit dem Missbrauch des Wachstumshormons HGH in Verbindung gebracht hatte.

Dies berichtete die Washington Post.

Die NFL hatte zuvor im Zuge der Aufarbeitung der Dokumentation "Die dunkle Seite" knapp zwei Wochen vor dem Super Bowl eine Untersuchung gegen Manning eingeleitet.

In dem Beitrag des arabischen Fernsehsenders Al Jazeera war Manning vorgeworfen worden, er habe sich 2011 über eine Anti-Aging-Klinik Wachstumshormone beschafft.

Der 39-jährige Manning, 2007 mit den Indianapolis Colts Super-Bowl-Gewinner, bezeichnete dies als "kompletten Müll".

"Ich habe nie HGH benutzt. Das ist nie passiert. Das Ganze ist total falsch. Es ist Fälschung, das kostet mich keinen Schlaf, soviel ist sicher", erklärte Manning bei ESPN.

Seit 2011 verboten

HGH ist seit 2011 in der NFL verboten, wird aber erst seit 2014 getestet. Bisher wurde noch kein Spieler überführt.

Manning führte aus: "Der Vorwurf, dass ich so etwas tun könnte, ist kompletter Müll und total erfunden. Es ist nie passiert. Nie. Ich kann nicht glauben, dass jemand so etwas ausstrahlt. Wer so etwas sagt, denkt sich Sachen aus."

In der Dokumentation wird behauptet, Manning habe sich 2011 - damals noch in Diensten der Indianapolis Colts - nach einer Genickoperation in der Guyer Anti-Aging-Klinik in Indiana HGH verabreichen lassen.

Wirbel um Aussagen eines Apothekers

Der Bericht stützt sich auf Aussagen des Apothekers Charlie Sly, der in der Einrichtung angestellt war. Sly hat seine Aussagen in der Dokumentation mittlerweile aber wieder zurückgenommen.

Er hatte behauptet, Manning hätte sich Steroide und andere Medikamente an seine Ehefrau Ashley schicken lassen, damit sein Name nicht auftaucht.

Nun bekommt Sly Besuch von den von Manning engagierten Ermittlern.

Manning hatte zuvor erklärt: "Ja, ich war ein Patient von Dr. Guyer. Ich bekam eine Ernährungs- und Sauerstoff-Therapie andere ganzheiltliche und natürliche Behandlungen, aber niemals HGH. Meine Frau hat mir niemals irgendwelche Medikamente gegeben."

Untersuchungsergebnis nach dem Super Bowl

Mit einem Ergebnis der nun eingeleiteten Untersuchung sei nach Angaben der NFL allerdings nicht vor dem Super Bowl 50 am 7. Februar zu rechnen. Dort treffen Mannings Denver Broncos auf die Carolina Panthers. 

In der Dokumentation wurden auch Anschuldigungen gegen weitere Sportler erhoben. So hätten sich angeblich der frühere Box-Weltmeister Mike Tyson sowie die Baseball-Profis Ryan Howard und Ryan Zimmermann mit HGH behandeln lassen.

Auch die NFL-Profis Mike Neal, Julius Peppers und James Harrison sollen sich HGH und andere Medikamente verabreicht haben lassen. Zudem soll Clay Matthews von den Green Bay Packers mit Schmerzmitteln versorgt worden sein. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel