vergrößernverkleinern
Colin Kaepernick spielt für die San Francisco 49ers
Colin Kaepernick spielt für die San Francisco 49ers © Getty Images

Nach seinem Hymnen-Protest erhält Colin Kaepernick breite Unterstützung vom Militär. Auch einige Prominente springen dem NFL-Quarterback zur Seite.

Die Hymnen-Verweigerung von Colin Kaepernick schlägt weiterhin hohe Wellen.

Zunächst hatte der NFL-Star teilweise Zustimmung, aber auch viel Kritik erhalten. So hatte der Skeleton-Olympionike John Daly den Spielmacher der San Francisco 49ers als "Idioten" bezeichnet. Donald Trump setzte sogar noch mehrere Stufen drauf, indem er Kaepernick einen Abschied aus den USA nahelegte

Nun macht sich aber erstmals Unterstützung für Kaepernick breit. Basketball-Superstar Kareem Abdul-Jabbar, NFL-Legende Jim Brown sowie Olympiasieger und Bürgerrechtsaktivist Tommie Smith sprangen Kaepernick zur Seite, mit dem Hashtag #VeteransForKaepernick stützten zudem mehrere Soldaten den 28-Jährigen mit Tweets und Fotos.

Nach dem Vorwurf, seine Aktion sei respektlos gegenüber dem Militärpersonal gewesen, hatte der NFL-Profi klargestellt, dass er "großen Respekt" vor den Soldaten habe.

"Ich stehe zur Verfügung, um eure Freiheiten zu sichern, nicht einen Song", schrieb ein Veteran. Ein weiterer fügte hinzu, dass er "nicht für Polizeigewalt" diene. Ein Soldat sagte, er würde Kaepernick "nicht in allen Punkten zustimmen, aber ich werde bis zum Tod für sein Recht, es zu sagen, kämpfen."

Abdul-Jabbar verwundert Aufschrei

Kaepernick hatte am Wochenende eine Debatte ausgelöst, als er bei einem Preseason-Spiel nicht für die US-Hymne aufgestanden war. Der Sohn eines schwarzen Vaters und einer weißen Mutter wolle keinen Stolz für die Flagge eines Landes demonstrieren, "das schwarze und farbige Menschen unterdrückt".

"Er macht nur das, was Thomas Jefferson einst bereits gefordert hatte: Er erhebt seine Stimme", sagte Abdul-Jabbar dem Nachrichtensender CNN.

"Was die Amerikaner entsetzen sollte, ist nicht Kaepernicks Entscheidung, bei der Nationalhymne sitzen zu bleiben, sondern dass wir fast 50 Jahre nachdem Muhammad Ali wegen seines Protestes gesperrt wurde und die hochgereckten Fäuste von Smith und John Carlo öffentliche Ächtung hervorriefen, immer noch auf Rassendiskriminierung aufmerksam machen müssen", so der fünfmalige MVP der NBA in einem Kommentar in der Washington Post.

Smith und Brown applaudieren

Box-Legende Ali hatte sich geweigert, im Vietnamkrieg zu kämpfen. Smith und Carlo hatten bei den Olympischen Spielen 1968 in Mexiko-Stadt bei der Siegerehrung zum 200-m-Lauf die Fäuste in die Luft gereckt - und so ihre Solidarität zur amerikanischen Bürgerrechtsbewegung der Afroamerikaner demonstriert.

"Ich unterstütze ihn, weil er die Wahrheit ans Tageslicht bringt - egal wie er das tut. Die Kritik an ihm verfehlt das eigentliche Thema", sagte Smith der Zeitung USA Today. "Er wird diffamiert für die Art, wie er protestiert. Man sollte ihn anhören", so Smith weiter.

Auch Brown, von 1957 bis 1965 Running Back bei den Cleveland Browns, bekundete seine Unterstützung für Kaepernicks Aktion. "Ich bin zu 100 Prozent bei ihm", sagte Brown, der als einer der besten Spieler in der Geschichte des American Football gilt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel