vergrößernverkleinern
US-POLITICS-OBAMA
US-Präsident Barack Obama verteidigt Colin Kaepernick in der Debatte um dessen Hymnen-Protest © Getty Images

Barack Obama verteidigt Colin Kaepernick in der Hymnen-Debatte, der NFL-Star übe "sein Recht" aus. An der Art und Weise des Protests hat er aber leichte Zweifel.

US-Präsident Barack Obama hat sich in der Debatte um Colin Kaepernick hinter den NFL-Star und dessen Entscheidung gestellt, sich vor den Spielen der San Francisco 49ers nicht für die Nationalhymne zu erheben.

Kaepernick übe damit "ein verfassungsgemäßes Recht" aus, sagte Obama auf einer Pressekonferenz während seiner China-Reise. Er habe die Angelegenheit nicht im Detail verfolgt, habe jedoch keinen Zweifel, dass Kaepernick "sich Sorgen um einige wichtige und ernsthafte Probleme macht, über die gesprochen werden muss".

Der Quarterback der 49ers hatte die Hymne während der Preseason-Spiele seines Teams erst im Sitzen, zuletzt dann kniend am Spielfeldrand verfolgt. Der Sohn eines schwarzen Vaters und einer weißen Mutter erklärte seinen Protest damit, dass er keinen Stolz für die Flagge eines Landes demonstrieren wolle, "das schwarze und farbige Menschen unterdrückt".

Colin Kaepernick kniet bei der Nationalhymne
Colin Kaepernick (M.) kniete zuletzt während der Hymne zwischen seinen Teamkollegen © dpa Picture-Alliance

An der Art und Weise des Protests hat Obama jedoch leichte Zweifel. "Es gibt viele Wege, wie man das tun kann", sagte der 55-Jährige zwar. Wenn es um die Flagge und die Hymne gehe, sei ein solches Verhalten für "die Männer und Frauen in Uniform und diejenigen, die für uns gekämpft haben" jedoch schwierig zu verstehen - und könne das eigentliche Anliegen des Protests überdecken.

Zuletzt hatte neben Kaepernicks Teamkollege Eric Reid und Jeremy Lane von den Seattle Seahawks auch Fußballerin Megan Rapinoe die Nationalhymne in einem NWSL-Spiel der Seattle Reign boykottiert und wollte dies als "Wink an Kaepernick" verstanden wissen: "Das ist das Mindeste, was ich tun kann, um die Thematik am Laufen zu halten", erklärte die US-Nationalspielerin.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel