vergrößernverkleinern
A.J. Green
A.J. Green war von den Miami Dolphins nicht zu stoppen © Getty Images

Die Cincinnati Bengals lassen gegen die Dolphins nichts anbrennen. Dabei erwischt Miami einen idealen Start. Doch danach beginnt die große Show des A.J. Green.

Die Cincinnati Bengals haben dank eines überragenden A.J. Green den Miami Dolphins zum Auftakt des 4. Spieltags in der NFL eine deutliche Niederlage zugefügt (Die Ergebnisse der NFL).

Die Bengals setzten sich im Thursday Night Game klar mit 22:7 durch und fuhren damit ihren zweiten Sieg im vierten Spiel ein (Die Tabelle der NFL).

Green lässt Dolphins alt aussehen

Matchwinner war dabei der 28-jährige Green, der nach drei Vierteln bereits 166 Yards erzielt hatte, während das gesamte Team der Dolphins zu diesem Zeitpunkt erst bei 152 Yards stand. Bei Spielende standen sogar 173 Yards und ein Touchdown auf dem Konto des Wide Receivers.

Nachdem Green bei der 17:29-Heimniederlage gegen die Denver Broncos in der Woche zuvor noch enttäuscht hatte, war er diesmal nicht zu stoppen. 

"Ich weiß, was ich kann. Letzte Woche habe ich mein Niveau nicht abgerufen. Ich musste mich in der kurzen Pause jetzt neu fokussieren." (SERVICE: SPORT1 erkärt die NFL-Begriffe)

Burfict glänzt bei Rückkehr

Aber Green war nicht der einzige wichtige Spieler im Team der Bengals. Gerade die Defense profitierte sichtbar von der Rückkehr von Vontaze Burfict. 

Der Linebacker der Bengals hatte es in der Vorsaison im Playoffspiel gegen die Pittsburgh Steelers mit der Härte zu sehr übertrieben und war deswegen für die ersten drei Saisonspiele gesperrt worden.

"Er ist erstaunlich. Er kam von der Couch und spielte großartig. Es ist schön, ihn wieder zurück zu haben", sagte Teamkollege Carlos Dunlap über Burfict.

Miami erwischt guten Start

Bei Miami lief dagegen nicht viel zusammen. Dabei hätte das Spiel für die Dolphins nicht besser beginnen können.

Bereits im zweiten Snap warf Quarterback Ryan Tannehill einen 74-Yard-Touchdown-Pass auf Kenny Sills.

Zu diesem Zeitpunkt ahnte noch keiner, dass es das letzte Highlight der Dolphins in diesem Spiel bleiben sollte.

Dolphins mit Verletzungssorgen

"Wir haben heute nichts richtig gemacht. Das war einer der schlechtesten Auftritte unserer Offense, den ich seit langem gesehen habe. Wir müssen diese Dinge jetzt schnell beheben - und damit meine ich bis Montag. Es gibt keine Ausreden mehr", sagte Tannehill nach der Partie.

Für die Dolphins, die auf zwei Linebacker sowie Running Back Adrian Foster und Tight End Jordan Cameron verzichten mussten, war es die dritte Niederlage im vierten Spiel.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel