vergrößernverkleinern
Dallas Cowboys v Green Bay Packers
Dak Prescott warf drei Touchdowns gegen die Green Bay Packers © Getty Images

Dak Prescott bricht im Spiel gegen die Green Bay Packers den Rekord von Tom Brady und bekommt Lob vom Klubbesitzer für seine Leistung. Die Seahawks bezwingen Atlanta knapp.

Rookie-Quarterback Dak Prescott macht alles dafür, um die erste Wahl der Dallas Cowboys zu bleiben. Gegen die Green Bay Packers führte er seine Mannschaft zu einem 30:16-Auswärtssieg und warf für 247 Yards und drei Touchdowns.

Er brach dabei den Rekord von New-England-Quarterback Tom Brady für die meisten Pässe ohne Interception zum Karrierebeginn. Brady hatte mit 162 Pässen ohne Interception die Bestmarke gesetzt. Prescott baute diese nun auf 176 Pässe aus, ehe auch ihm die erste Interception seiner NFL-Karriere unterlief. 

Neben der guten Leistung von Prescott war vor allem die Cowboys-Defensive zu stark für den nicht funktionierenden Angriff der Packers, der mit vier Ballverlusten für seinen Negativrekord in dieser Saison sorgte (SERVICE: SPORT1 erkärt die NFL-Begriffe).

Besitzer lobt Prescott

Auch Trainer Mike McCarthy haderte mit den Fehlern. "Ehrlich gesagt, die schlimmste Sache im Angriff ist es … den Ball zu verlieren." Auf Seiten der Cowboys erholte sich Prescott im Spiel von zwei Fumbles und einer Interception und führte die Cowboys zum fünften Sieg in Folge (5 Siege, 1 Niederlage in der Saison).

Dafür gab es Lob von Besitzer Jerry Jones: "Du kannst einfach nicht mehr Inspiration von einem Spieler bekommen, weil jeder in der Mannschaft weiß, wie schwer es ist, diese Position zu spielen."

Der am Rücken verletzte Stamm-Quarterback Tony Romo, dessen Position Prescott übernahm, scheint indessen einer Rückkehr näher zu kommen. Ob Prescott noch erster Quarterback ist, wenn Romo zurückkehrt, wollte Besitzer Jones nicht beantworten. "Ich würde eindeutig nichts anderes sagen, als dass wir gerade die Green Bay Packers in Green Bay geschlagen haben."

Kicker Hauschka sichert Seattle den Sieg

Das 44-Yard-Fieldgoal von Steven Hauschka knapp zwei Minuten vor Schluss sicherte den Seattle Seahawks den knappen 26:24-Sieg gegen die Atlanta Falcons. Nach einem starken dritten Viertel der Falcons, in dem Quarterback Matt Ryan seine Mannschaft zu 21 Punkten und zur 24:17-Führung dirigierte, schafften es die Seahawks im letzten Vierten noch, das Spiel zu drehen.

Dass die Falcons in der zweiten Hälfte so punkteten, war bis dahin nicht abzusehen. Denn die Seahawks-Abwehr kontrollierte die Line of Scrimmage, tacklete Ryan acht Mal und sackte ihn dabei drei Mal. Trotzdem warf der Falcons-Quarterback drei Touchdowns und 335 Yards.

In der entscheidenden Phase im letzten Viertel drehte die Abwehr der Seahawks dann wieder auf, ließ keinen Punkt zu und sicherte den Ballbesitz, nachdem Julio Jones einen Pass von Ryan nicht fing, als noch 3:48 Minuten zu spielen waren. 

Der Angriff der Seahawks brachte dann das Spiel über die Zeit mit dem entscheidenden Kick von Hauschka. 

Zwei Touchdowns in zwei Minuten für Texans

Auch in der Partie zwischen den Houston Texans und den Indianapolis Colts war ein Kicker am Ende der entscheidende Spieler. Nick Novak sicherte mit seinem 33-Yards-Fieldgoal den Heimsieg der Texans in der Verlängerung.

Texans-Quarterback Brock Osweiler kämpfte sich in eine schwere Partie und warf im letzten Viertel zwei Touchdowns in zwei Minuten, um einen 14-Punkte-Rückstand seiner Mannschaft auszugleichen. Es stand 23:23 und die Abwehr der Texans erzwang einen Punt der Colts.

Es ging in die Verlängerung, in welcher die Colts zuerst den Ball hatten, doch Linebacker Benardrick McKinney sackte Colts-Quarterback Andrew Luck im dritten Versuch und zwang die Colts so erneut zu einem Punt.

Luck lieferte eine durchwachsene Leistung, warf einen Touchdown bei 252 Yards (eine Interception).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel