vergrößernverkleinern
England Patriots v Cleveland Browns
Tom Brady durfte in Cleveland nach vier Spielen Sperre erstmals in dieser Saison für die Patriots ran © Getty Images

München - Nach abgelaufener Sperre legt Tom Brady in Cleveland eine furiose Rückkehr hin und führt seine Patriots zum Kantersieg. Die Vikings bleiben ungeschlagen.

Tom Brady hat sich mit einer Gala in der NFL zurückgemeldet.

Nach der vieldiskutierten Sperre von vier Spielen wegen des Deflategate-Skandals führte der Star-Quarterback die New England Patriots zum souveränen 33:13 (23:7)-Erfolg bei den Cleveland Browns.

Als wäre er nie weg gewesen, dirigierte Brady (406 Passyards, 3 Touchdowns) sein Team gleich bei den ersten zwei Angriffszügen zu Touchdowns und der schnellen 14:7-Führung. Insgesamt 13 seiner ersten 15 Pässe brachte er an den Mann - darunter zwei Touchdowns auf Tight End Martellus Bennett. (Alle Ergebnisse des Spieltages)

Brady beeindruckt - Bennett überstrahlt "Gronk"

Auch seine Top-Anlaufstelle schüttelte seinen schwachen Saisonstart so ab. Rob Gronkowski gelangen früh ein unwiderstehlicher Catch mit langem Lauf vor die Endzone und insgesamt 109 Yards. (SERVICE: SPORT1 erkärt die NFL-Begriffe)

Teamkollege Bennett stahl ihm aber mit insgesamt drei Touchdowns ziemlich die Show. Mit chirurgischer Präzision fand Brady immer wieder seine zahlreichen freien Mitspieler. Zum bereits 72. Mal in seiner Karriere durchbrach er die Schallmauer von 300 Yards, zum achten Mal jene von 400 Yards.

Die Browns hatten spätestens nach dem zwischenzeitlichen 7:7-Ausgleich keine Chance mehr. Zudem verloren sie mit Cody Kessler bereits ihren dritten Quarterback der Saison wegen einer Rippenverletzung.

Der ehemalige Charger Charlie Whitehurst fand kaum einmal Raum und musste kurz vor Schluss ebenfalls verletzt runter, das Laufspiel kam gegen die starke Verteidigung der Gäste nie zur Entfaltung.

Patriots bleiben Spitze

Der Tag gehörte aber naturgemäß Brady, der sich den Frust nach dem langen Streit mit der NFL und 294 Tage nach seinem letzten Erfolg in der regulären Saison genüsslich von der Seele spielte. Nach einem seltenen Lauf zum First Down feierte er sogar in der typischen Pose von Carolinas Superstar Cam Newton.

New England steht nach dem vierten Sieg im fünften Spiel einmal mehr an der Spitze der AFC East, während Cleveland nach wie vor sieglos ist.

Vikings bleiben ungeschlagen

Ebenfalls ihren vierten Sieg holten sich die Pittsburgh Steelers. Ben Roethlisberger trug sein Team mit 380 Yards und vier Touchdowns zum 31:13 gegen die New York Jets.

Ungeschlagen blieben die Minnesota Vikings. Das so verletzungsgeplagte Überraschungsteam - der deutsche Receiver Moritz Böhringer gehört zum Trainingskader - schlug die Houston Texans ebenfalls 31:13.

Ihre erste Niederlage kassierten die Philadelphia Eagles. Rookie Carson Wentz musste sich mit seiner Truppe den Detroit Lions mit 23:24 beugen. Matt Prater schoss die Lions 88 Sekunden vor Schluss per Field Goal zum Sieg.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel