vergrößernverkleinern
Colin Kaepernick am Boden
Colin Kaepernick überzeugte mit zwei Touchdown-Pässen © Getty Images

Colin Kaepernick zeigt gegen die Saints seine beste Saisonleistung, doch New Orleans setzt sich dank Drew Brees klar durch. Die Raiders gewinnen das Topspiel.

Die New Orleans Saints finden sich in der NFL immer besser zurecht.

Das Team des Deutschen Kasim Edebali (1 Tackle) bezwang die San Francisco 49ers um Colin Kaepernick souverän mit 41:23 und feierte nach dem 0:3-Saisonstart den vierten Sieg in fünf Spielen.

Damit hielten die Saints die Playoff-Hoffnungen aufrecht, mit einer Bilanz von 4:4 liegen sie in der NFC South hinter den Atlanta Falcons auf Rang zwei. Drew Brees glänzte mit drei Touchdown-Pässen, Mark Ingram lief für 158 Yards und fing einen TD.

Den 49ers half auch die bisher beste Saisonleistung von Kaepernick nicht. Der wegen seiner Hymnen-Proteste umstrittene Quarterback kam mit 398 Passing Yards (24 von 39) auf die zweitmeisten seiner Karriere und warf zwei Touchdowns. Er stieg zum 15. Spieler der Franchise-Geschichte mit 2000 Rush Yards auf.

San Francisco kassierte die siebte Niederlage hintereinander und hat als Letzter der NFC West nichts mit den Playoffs zu tun.

Raiders siegen im Kracher

Unterdessen gewannen die Oakland Raiders das Spitzenspiel gegen die Denver Broncos. Latavius Murray rannte beim 30:20 über den Super-Bowl-Champion zu 114 Yards und drei Touchdowns, Quarterback Derek Carr warf für 184 Yards. Den Broncos reichten auch 283 Yards und zwei Touchdown-Pässe von Trevor Siemian nicht.

In der AFC West übernahmen die Raiders mit sieben Siegen und zwei Niederlagen die alleinige Führung. Die Broncos (6:3) rutschten hinter die Kansas City Chiefs (6:2), die sich gegen die Jacksonville Jaguars durchsetzten, auf Rang drei ab.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel