vergrößernverkleinern
Dallas Cowboys v Cleveland Browns
Die Dallas Cowboys bezwangen die Cleveland Browns © Getty Images

Dallas setzt seine beeindruckende Siegesserie fort und hat nun gemeinsam mit den Patriots die beste Bilanz der NFL. Den Steelers hilft dagegen nicht einmal Big Ben.

Die Dallas Cowboys haben ihre beeindruckende Erfolgsserie in der NFL weiter ausgebaut, die Pittsburgh Steelers mussten dagegen trotz der Rückkehr von Star-Quarterback Ben Roethlisberger eine bittere Niederlage hinnehmen.

Den Cowboys gelang beim 35:10 bei den weiterhin sieglosen Cleveland Browns (0-9) der siebte Sieg in Folge, mit nur einer Saisonniederlage hat Dallas (7-1) nun gemeinsam mit den New England Patriots ligaweit die beste Bilanz vorzuweisen.

Prescott glänzt

Quarterback Dak Prescott glänzte für die Cowboys mit drei Touchdown-Pässen, insgesamt brachte er 21 von 27 Zuspielen für 247 Yards an den Mann. Auch Running Back Ezekiel Elliott (92 Yards, zwei Touchdowns) und Tight End Jason Witten (134 Yards, ein Touchdown) hatten großen Anteil am souveränen Sieg.

In der kommenden Woche wartet auf die Cowboys, bei denen das Fehlen des etatmäßigen Quarterbacks Tony Romo weiterhin nicht ins Gewicht fällt, bei den Steelers ein ungleich schwereres Auswärtsspiel.

Allerdings strotzt der Rekordchampion aus Pittsburgh derzeit nicht gerade vor Selbstbewusstsein, im Divisionsduell beim alten Erzrivalen aus Baltimore setzte es beim 14:21 bereits die dritte Pleite in Folge.

Big Ben nicht auf der Höhe

Auch der wiedergenesene Quarterback Roethlisberger konnte die Niederlage nicht verhindern. Big Ben warf für 264 Yards und einen Touchdown, lief zudem ungewohnterweise ein Mal selbst in die Endzone. Allerdings leistete sich der 34-Jährige auch eine Interception und war nur mit 23 seiner 45 Passversuche erfolgreich.

Rund 13 Minuten vor dem Ende lag Pittsburgh bereits mit 0:21 hinten, ehe eine späte Aufholjagd noch einmal Hoffnung aufkommen ließ. Der Versuch eines Onside-Kicks 48 Sekunden vor dem Ende scheiterte aber kläglich, anschließend ließen die Ravens die Uhr herunterlaufen.

Der peinliche Onside-Kick im Video:

Durch den Sieg im direkten Duell zog Baltimore (4-4) an der Spitze der AFC North mit den Steelers (4-4) gleich, dahinter lauern die Cincinnati Bengals (3-4).

Dramatischer Sieg

Einen ebenso dramatischen wie wichtigen Sieg sicherten sich zudem die Detroit Lions (5-4) im Duell der NFC North bei den Minnesota Vikings (5-3).

Erst ein Field Goal von Kicker Matt Prater aus 58 Yards rettete die Lions in letzter Sekunde in die Overtime, dort setzte sich Detroit dank eines Touchdown-Passes von Quarterback Matthew Stafford auf Golden Tate letztlich mit 23:16 durch.

Im Kampf um die Spitzenposition in der NFC North rückten die Lions (5-4) dadurch näher an die führenden Vikings (4-3) heran, dazwischen rangieren die Green Bay Packers (4-3).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel