vergrößernverkleinern
Russell Wilson (l.) fand Doug Baldwin (r.) für drei Touchdowns
Russell Wilson (l.) fand Doug Baldwin (r.) für drei Touchdowns © Getty Images

München - Die Seattle Seahawks feiern gegen New England den beeindruckendsten Sieg der Saison. Russell Wilson brilliert, die Patriots vergeben am Ende den Ausgleich.

Die Seattle Seahawks versprühen wieder Angst und Schrecken.

Die Seahawks setzten sich am Sonntag im Kracherspiel gegen die New England Patriots ohne den verletzten Sebastian Vollmer mit 31:24 durch und feierten den sechsten Sieg im neunten Saisonspiel. Für die Patriots war es erst die zweite Saisonpleite nach zuletzt vier Siegen in Serie.

Wilson und Baldwin stark

Russell Wilson bewies, dass die Aussagen über seine verbesserte Gesundheit nicht nur leere Worte sind und brillierte mit 25 von 37 Pässen für 348 Yards und drei Touchdowns. Seattles Star-Quarterback blieb dabei ohne Interception. Für Wilson ist es das vierte Spiel der Karriere mit mindestens 300 Pass-Yards und drei Pass-Touchdowns. Wenig überraschend sind die Seahawks in diesen Spielen noch ungeschlagen.

Bei jedem seiner drei Touchdown-Pässe war Doug Baldwin sein Abnehmer. Der Wide Receiver hat seit Woche zehn der vergangenen Saison mit 17 Touchdown-Catches die meisten der Liga.

Seattle ließ die Patriots am Ende noch am Leben, nachdem man sich nach Baldwins drittem TD für eine 2-Point-Conversion entschied, die aber misslang.

Bradys Pass misslingt

New England hatte in den Schlusssekunden per Goal-Line-Stand deswegen noch die Chance auf den Ausgleich, doch Tom Bradys Pass auf Rob Gronkowski war nicht erfolgreich. Die starke Seahawks-Defense hatte zuvor bereits drei Versuche abgewehrt, in der finalen Sequenz verhinderte Kam Chancellor Gronkowskis möglichen Catch.

Vor zwei Jahren hatten die Patriots durch eine Interception auf der Goal Line den Super Bowl gegen die Seahawks gewonnen, dieses Mal hatten die Gäste das bessere Ende für sich.

Die Partie war hart, höhepunktreich und beinhaltete viele Momentum-Wechsel. So begeisterte Julian Edelman mit einem spektakulären 33-Yard-Catch, in dessen Folge die Patriots nach Stephen Gostkowskis Field Goal mit 24:22 in Führung gingen. Seattles Rookie C.J. Proise fing einen 38-Yard-Pass in der Endzone zwischen zwei Verteidigern.

Gronkowski musste zwischenzeitlich behandelt werden, nachdem er einen Mega-Hit von Seahawks-Safety Earl Thomas einstecken musste. "Das war ein harter Hit, wahrscheinlich einer der härtesten meiner Karriere", sagte der Tight End und sprach seinem Gegenüber ein Lob aus: "Es war ein guter, sauberer Hit. Da spricht nichts gegen."

LaGarrette Blount glänzte für New England mit drei Rush-TDs, Brady erwischte mit einer Interception ohne Touchdown nicht seinen besten Abend. Immerhin komplettierte er 23 von 32 Pässen für 316 Yards.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel