vergrößernverkleinern
Wild Card Round - Miami Dolphins v Pittsburgh Steelers
Antonio Brown wurde seit 2013 immer für den Pro Bowl nominiert © Getty Images

Antonio Brown hat sich für seine verbotene LIVE-Übertragung aus der Kabine der Pittsburgh Steelers nach dem Playoff-Sieg in Kansas City entschuldigt. Eine Strafe droht.

Antonio Brown hat sich für sein Eklat-Video entschuldigt.

Der Star-Receiver der Pittsburgh Steelers hatte nach dem Playoff-Sieg in Kansas City aus der Kabine 17 Minuten lang via Facebook LIVE die Rede von Head Coach Mike Tomlin an sein Team gestreamt und damit für den Aufreger der Divisional Playoffs gesorgt.

(SERVICE: SPORT1 erkärt die NFL-Begriffe)

"Es tut mir leid, dass meine Emotionen mit mir durchgegangen sind. Ich wollte die Fans an diesem Moment teilhaben lassen, aber es war falsch. Bei Coach Tomlin und meinen Teamkollegen habe ich mich bereits entschuldigt, dass sie ständig dazu Fragen beantworten mussten und von der Vorbereitung auf Sonntag abgelenkt wurden", sagte Brown.

In dem Video hatte Tomlin unter anderem die New England Patriots, Gegner im AFC-Finale am Sonntag (ab 0.40 Uhr LIVESCORES), sehr unflätig beleidigt und sich darüber beschwert, dass die Pats einen Tag länger Vorbereitung haben, weil sie schon am Samstag gespielt hatten.

Bereits wenige Stunden nach Veröffentlichung hatte das Video über 900.000 Klicks, ehe es am Montagmorgen von Browns Seite verschwunden war.

"Es war von ihm eine blöde und selbstsüchtige Aktion. Es war unangebracht und er wird intern bestraft", sagte Tomlin.

Auch eine Strafe der NFL ist möglich, da Spielern Social-Media-Aktivitäten ab 90 Minuten vor Spielbeginn bis nach den letzten Interviews nach dem Spiel verboten sind.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel