vergrößernverkleinern
Buffalo Bills v New England Patriots
Vor dem Duell zwischen den Pittsburgh Steelers und den New England Patriots gab es gleich mehrere Zwischenfälle © Getty Images

Ausgerechnet ein Mann aus Boston löst in der Nacht vor dem Spiel gegen die Patriots im Steelers-Hotel einen Feueralarm aus. Im Stadion gibt es den nächsten Zwischenfall.

Nächste Zwischenfall im irren Vorlauf auf das AFC-Finale zwischen den Pittsburgh Steelers und den New England Patriots (ab 0.40 Uhr in den LIVESCORES):

Nachdem in der Nacht bereits ein Mann im Teamhotel der Steelers einen Fehlalarm ausgelöst hatte, gab es im Vorfeld des Spiels auch noch im Gillette Stadium, der Heimstätte der Patriots, einen Alarm.

Kurz nach 16 Uhr deutscher Zeit, knapp neun Stunden vor Spielbeginn, gingen in der Arena die Sirenen los, sämtliche Medienvertreter musste daraufhin das Stadion evakuieren. 

Allerdings gab es schon nach wenigen Minuten wieder Entwarnung und die TV-Crews durften ihre Vorbereitungen fortsetzen.

Feueralarm im Hotel der Steelers

In der Nacht hatte ein unerwünschter Feueralarm die Spieler der Steelers vor dem direkten Duell um den Einzug in den Super Bowl bei den New England Patriots um ihren wohlverdienten Schlaf gebracht.

Wie der amerikanische Sportsender ESPN berichtet, hat die Polizei in Massachusetts am frühen Sonntagmorgen einen 25 Jahre alten Mann festgenommen, der den Fehlalarm ausgelöst haben soll.

Demnach habe der Mann aus Boston, der Heimatstadt der Patriots, in der Nacht in einem Treppenhaus in der Nähe des Ausgangs des Steelers-Hotels den Alarm ausgelöst und sei anschließend zur Flucht in ein wartendes Auto mit zwei weiteren Insassen gesprungen.

Polizei nimmt Mann aus Boston fest

Die Polizei nahm jedoch die Verfolgung auf und konnte den Täter schnell stellen. Das Hotel wurde zu diesem Zeitpunkt bereits evakuiert und von Feuerwehrmännern überprüft.

Nur das Steelers-Team durfte im Hotel bleiben, allerdings wurden durch den lautstarken Vorfall fast alle Spieler geweckt.

Der Täter aus Boston wird nun wegen ungebührlichem Benehmen, Ruhestörung und dem Auslösen eines Fehlalarms angeklagt. Sein Ziel hat der Mann aus Boston allerdings wohl bereits erreicht - schließlich fehlen den Steelers vor dem Spiel am Abend jetzt einige Stunden Schlaf.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel