vergrößernverkleinern
Aaron Rodgers warf vier Touchdowns
Aaron Rodgers warf vier Touchdown-Pässe © Getty Images

Die Highlights im Video:

Mit einer Demonstration der Stärke haben die Green Bay Packers das Wildcard Game der NFL gegen die New York Giants für sich entschieden. Die Packers um den erneut stark aufspielenden Aaron Rodgers fertigten die New York Giants nach einer Leistungssteigerung mit 38:13 ab und zogen in die Divisional Playoffs ein (Der Spielplan der NFL-Playoffs im Überblick).

Rodgers warf für 362 Yards und vier Touchdowns. Der wichtigste gelang dem Quarterback direkt vor der Pause, als der Hail-Mary-König wieder zuschlug. Sein Geschoss über 42 Yards fand Receiver Randall Cobb in der letzten Sekunde des zweiten Viertels, nach Mason Crosbys anschließendem Kick ging Green Bay trotz einer bis dato durchschnittlichen Vorstellung mit einer 14:6-Führung in die Kabine.

Anschließend stürmten die Packers, die sich erst durch sechs Siege in Folge überhaupt für das Wildcard Weekend qualifiziert hatten, zum Sieg. Es war Rodgers' dritter erfolgreicher "Verzweiflungswurf" in den vergangenen 13 Monaten.

Blasser Beckham wütet

"Dadurch sind wir in Schwung gekommen", sagte Rodgers nach der Partie: "Es hat sich großartig angefühlt." Green Bay trifft in der Divisional Round nun auf die Dallas Cowboys um die Super-Rookies Dak Prescott und Ezekiel Elliott.

Alle Highlights der NFL im Video auf SPORT1.de

Die Giants konnten in einem zu Beginn vor der Defensive geprägten Spiel die Überlegenheit nicht in Punkte ummünzen, sodass die Gastgeber dran blieben - bevor Rodgers den Schalter umlegte. "Das war ein verdammt guter Wurf und ein verdammt guter Catch", lobte Giants-Coach Ben McAdoo den Hail-Mary-Pass.

New Yorks Quarterback Eli Manning kam bei 23 von 44 erfolgreichen Pässen auf 299 Yards, einen Touchdown und eine Interception und stand damit klar in Rodgers' Schatten. Neben dem glänzenden Cobb (drei Touchdowns) gelang auch Davante Adams ein TD. Bei den Giants blieb Superstar Odell Beckham Jr. mit vier Catches für 28 Yards blass.

Nach dem Spiel ließ Beckham, der in der Woche vor der Partie mit einer Yacht-Party für Aufsehen gesorgt hatte, laut ESPN seinem Frust freien Lauf, schlug seinen Kopf gegen eine Tür und sogar ein Loch in eine Wand.

Steelers schlagen Miami

Am frühen Sonntagabend hatten sich die Pittsburgh Steelers mühelos mit 30:12 gegen die Miami Dolphins durchgesetzt. Auf das Team um Antonio Brown und Le'Veon Bell warten nun die Kansas City Chiefs.

Browns Super-Touchdowns im Video:

Bereits am Samstag hatten die Houston Texans (27:14 gegen die Oakland Raiders) und die Seattle Seahawks (26:6 gegen die Detroit Lions) die nächste Runde erreicht. Houston trifft nun auf die New England Patriots, die Seahawks messen sich mit den Atlanta Falcons.

Im Super Bowl LI am 5. Februar in Houston wird der Nachfolger des nicht für die Playoffs qualifizierten Vorjahresmeisters Denver Broncos ermittelt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel