vergrößernverkleinern
Auch mit dem neuen Starting Quarterback Mitchell Trubisky verlieren die Chicago Bears
Auch mit dem neuen Starting Quarterback Mitchell Trubisky verlieren die Chicago Bears © Getty Images

Mitchell Trubisky überzeugt bei seinem Debüt als Starting Quarterback für die Chicago Bears zwar größtenteils, leistet sich aber auch den entscheidenden Fehler.

Auch mit ihrem neuen Starting Quarterback Mitchell Trubisky haben die Chicago Bears nicht die Wende geschafft. (Der NFL-Spieltag im Überblick)

Der bisherige Quarterback Mike Glennon wurde nach seinen enttäuschenden Leistungen vor dem Heimspiel gegen die Minnesota Vikings auf die Bank verbannt.

Rookie Trubisky überzeugte bei seiner Premiere mit zwölf erfolgreichen Pässen bei 25 Versuchen, einem Touchdown-Pass, einer sehenswerten 2-Point-Conversion und insgesamt 119 Yards Raumgewinn zwar größtenteils, zum Sieg konnte er seine Bears allerdings auch nicht führen. (DAZN zeigt die NFL live. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!)

Trubiskys Interception entscheidet das Spiel 

Denn die Gäste vermiesten sein Debüt mit einem 26-Yard-Fieldgoal durch Kai Forbath 16 Sekunden vor Spielende und schnappten sich mit 20:17 den Sieg in einem turbulenten Spiel. Für Chicago war es bereits die vierte Niederlage im fünften Spiel.

Ironie des Schicksals: Dass die Vikings kurz vor Schluss des Spiels überhaupt noch einmal an den Ball gekommen waren, lag an der einzigen Interception, die sich Trubisky im gesamten Spielverlauf leistete.

Durch den dritten Saisonsieg zieht Minnesota, das wie Chicago ebenfalls mit Problemen auf der Quarterback-Position zu kämpfen hat, mit den Detroit Lions in der Tabelle der NFC North gleich. (Die NFL-Tabellen)

Bradfords Comeback kommt zu früh

Für die Vikings feierte Spielmacher Sam Bradford sein Comeback nach einer Knie-Verletzung, allerdings nur kurz. Denn der Quarterback wirkte immer noch angeschlagen, bewegte sich miserabel und wurde kurz vor der Halbzeit durch Case Keenum ersetzt, der wieder Schwung in Minnesotas Offensive brachte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel