vergrößernverkleinern
Die Edmonton Oilers um Teddy Purcell (l.) verlieren zum Auftakt gegen die Calgary Flames

Das Abenteuer NHL hat für Leon Draisaitl mit einer Enttäuschung begonnen. Der 18-Jährige kassierte bei seinem ersten Einsatz für die Edmonton Oilers ein 2:5 gegen den kanadischen Rivalen Calgary Flames.

Der Stürmer aus Köln bekam dabei 14:47 Minuten Eiszeit und gab einen Torschuss ab.

"Das ist nicht das Ergebnis, das wir uns vorgestellt hatten. Wir haben viele Dinge gut gemacht, einiges hat aber nicht funktioniert. Wir haben viel Luft nach oben", sagte der Newcomer: "Ich habe etwas Zeit gebraucht, um mich an das Tempo zu gewöhnen, aber ich mache mir keine Sorgen. Ich weiß, dass ich viel besser spielen kann."

Der Rookie, Sohn des früheren Nationalspielers Peter Draisaitl, war im NHL-Draft an der dritten Position und damit so früh wie kein anderer Deutscher zuvor bei der Talentevergabe ausgewählt worden.

Beim fünfmaligen Stanley-Cup-Sieger Edmonton schaffte es der Center auf Anhieb ins Aufgebot. Der ehemalige Hamburger David Wolf dagegen wurde von Calgary ins Farmteam geschickt und verfolgt die NHL vorerst nur als Zuschauer.

Perfekt verlief der Start in die neue Saison für das deutsche Trio der Pittsburgh Penguins. Marcel Goc, Christian Ehrhoff und Thomas Greiss feierten mit dem dreimaligen NHL-Champion einen 6:4-Sieg gegen die Anaheim Ducks.

Stürmer Goc spielte 12:51 und Verteidiger Ehrhoff 20:39 Minuten. Beide blieben ohne Scorerpunkt. Torhüter Greiss saß 60 Minuten auf der Bank.

Dennis Seidenberg kassierte mit den Boston Bruins die erste Niederlage. Bei den Detroit Red Wings mussten sich die Gäste mit 1:2 geschlagen geben. Verteidiger Seidenberg spielte 18:05 Minuten.

Boston hatte zum Auftakt noch mitz 2:1 gegen Seidenbergs Ex-Klub Philadelphia Flyers gesiegt.

Hier gibt es alles zum US-Sport

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel