vergrößernverkleinern
Dennis Seidenberg stand von allen Bruins am längsten auf dem Eis

Die deutschen Profis in der NHL haben am 16. Spieltag Niederlagen einstecken müssen.

Die Pittsburgh Penguins um die Nationalspieler Christian Ehrhoff und Marcel Goc unterlagen bei den Detroit Red Wings nach Verlängerung 3:4. Nationalspieler Dennis Seidenberg und seine Boston Bruins verloren gegen die New York Islanders 2:3.

Die Penguins starteten hervorragend und lagen nach Toren von Pascal Dupuis, Olli Maata und Chris Kunitz Ende des zweiten Drittels mit 3:1 in Führung. Zwei Tore der Gastgeber im Schlussabschnitt brachten Detroit in die Verlängerung, in der Justin Abdelkader für die Red Wings zum Sieg traf.

In Boston liefen die Bruins früh einem Rückstand hinterher. Zwei Treffer der Islanders im zweiten Drittel besiegelten dann die fünfte Saisonniederlage der Bruins, die im Osten auf Platz neun liegen. Seidenberg hatte mit 24:12 Minuten die meiste Eiszeit bei den Bruins.

Die Penguins sind Zehnter.

Meister Los Angeles Kings setzte sich gegen Ost-Schlusslicht Buffalo Sabres 2:0 durch, die San Jose Sharks unterlagen den Columbus Blue Jackets 4:5.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel