vergrößernverkleinern
Leon Draisaitl von den Edmonton Oilers bejubelt einen Treffer
Leon Draisaitl zeigte eine starke Vorstellung © Getty Images

Leon Draisaitl zeigt bei den Oilers erneut eine starke Vorstellung. Der Nationalspieler wird fast zum Helden, doch die Flames schlagen wenige Sekunden vor Schluss zurück.

Leon Draisaitl traf, legte auf und verlor mit den Edmonton Oilers trotzdem: Der Nationalspieler konnte in seinem zweiten Saisoneinsatz für den Ex-Klub von Legende Wayne Gretzky trotz eines Tores und zweier Vorlagen die 4:5-Heimniederlage im Kanada-Duell gegen die Calgary Flames nicht verhindern.

Der gebürtige Kölner Draisaitl (20) war am vergangenen Donnerstag aus dem Farmteam zurück ins Oilers-Team gekommen und hatte mit zwei Toren einen Traumeinstand hingelegt. Gegen Calgary bereitete der Stürmer die Anschlusstreffer zum 1:2 durch Taylor Hall und zum 3:4 durch Teddy Purcell vor, ehe er selbst in der 47. Minute den Ausgleich erzielte.

Michael Frolik sorgte jedoch neun Sekunden vor der Schlusssirene für die Entscheidung zugunsten der Flames.

"Das sind Dinge, die wir ändern müssen. Wir dürfen uns nicht unterkriegen lassen und müssen jeden Abend zurückkommen", sagte Draisaitl und äußerte einen frommen Wunsch: "Wir müssten uns mal einen zwei-Tore-Vorsprung erarbeiten und schauen, wie es dann für uns läuft."

Siege feierten dagegen Verteidiger Christian Ehrhoff (eine Torvorlage) beim 4:3 nach Verlängerung der Los Angeles Kings gegen die Nashville Predators und Torwart Philipp Grubauer, der beim 2:1 nach Overtime bei den Florida Panthers in seinem zweiten Saisonspiel zum zweiten Sieg kam.

Grubauer wehrte 26 der 27 Schüsse auf sein Tor ab. "Wir haben einen großartigen Job gemacht, das war ein extrem wichtiger Sieg", sagte der 23-Jährige.

Ehrhoff musste das Spiel dagegen kurz vor Ende des zweiten Drittels nach einem üblen Bandencheck von Nashvilles Mike Ribeiro verlassen. Der gebürtige Moerser erlitt dabei womöglich eine erneute Kopfverletzung, bereits im Vorjahr hatte er zwei Gehirnerschütterungen wegstecken müssen. "Ich glaube, er ist in Ordnung", gab Kings-Coach Darryl Sutter zunächst vorsichtig Entwarnung.

Nicht zum Einsatz kamen Torwart Thomas Greiss bei den New York Islanders (2:3 nach Penaltyschießen bei den New Jersey Devils) und der weiter am Rücken verletzte Verteidiger Dennis Seidenberg beim 3: 1 der Boston Bruins bei Tampa Bay Lightning.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel