vergrößernverkleinern
Leon Draisaitl (M.) brachte die Edmonton Oilers in Führung
Leon Draisaitl (M.) brachte die Edmonton Oilers in Führung © Getty Images

Leon Draisaitl schraubt sein Torekonto nach oben und verhilft den Edmonton Oilers zurück in die Erfolgsspur. Auch die anderern deutschen NHL-Profis haben Grund zu feiern.

Für die deutschen Eishockey-Stars in der NHL hat das Wochenende ausnahmslos erfolgreich begonnen. Neben Siege mit ihren Klubs konnten Leon Draisaitl als Torschütze bei den Edmonton Oilers sowie Tobias Rieder bei den Arizona Coyotes und Christian Ehrhoff bei den Los Angeles Kings auch weitere Scorerpunkte verbuchen.

Draisaitl unterstrich bei Edmontons 3:2-Sieg nach Penaltyschießen bei den Pittsburgh Penguins durch seinen Führungstreffer zum zwischenzeitlichen 1:0 seinen Wert für die Kanadier. Der gebürtige Kölner, der erst kurz nach Saisonbeginn aus dem Farmteam Bakersfield Condors in den Oilers-Kader aufgerückt war, erhöhte sein Torekonto in der laufenden Spielzeit auf acht Treffer.

Edmonton bleibt allerdings trotz seines ersten Erfolgserlebnisses nach zuvor drei Niederlagen in Serie auf dem 14. und letzten Platz der Western Conference.

Erfolge für Rieder und Ehrhoff

Als Vorlagengeber konnten sich unterdessen Rieder und Ehrhoff ebenfalls in die Scorer-Listen eintragen. Bei Arizonas drittem Erfolg nacheinander mit 4:3 gegen die Ottawa Senators legte Rieder das wichtige 3:1 der Gastgeber durch Dustin Jeffrey auf.

Ehrhoff leitete beim 3:2-Sieg der Kings gegen die Chicago Blackhawks nach Verlängerung zu Beginn des Schlussdrittels durch seine Vorlage das 1:2 der Kalifornier und damit auch die letztlich erfolgreiche Aufholjagd der Hausherren nach einem 0:2-Rückstand ein.

Greiss hält Sieg fest

Mit einer Abwehr-Quote von 93,5 Prozent war Torwart Thomas Greiss maßgeblich am 4:2-Erfolg seiner New York Islanders bei Tampa Bay Lightning beteiligt. Durch den erst zweiten Sieg aus den vergangenen fünf Spielen festigte das Team aus dem Big Apple seinen sechsten Platz in der Eastern Conference.

Philipp Grubauers Freude über das 4:2 seiner Washington Capitals bei den Toronto Maple Leafs wurde von seiner Zuschauerrolle getrübt. Beim fünften Sieg des Teams aus der US-Hauptstadt hatte wieder einmal Torhüter Braden Holtby den Vorzug.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel