vergrößernverkleinern
Leon Draisaitl kassiert mit den Edmonton Oilers die zehnte Saisonpleite
Leon Draisaitl sorgt bei den Edmonton Oilers für Furore © Getty Images

München - Teamkollegen und Fans der Oilers schwärmen von Leon Draisaitl. Dabei hat er eine schwere Saison hinter sich. Bundestrainer Marco Sturm spricht bei SPORT1 über das Top-Talent.

Von Stefan Schnürle und Sascha Bandermann

"Er initiiert Angriffe für unsere komplette Reihe und hat augenscheinlich dieses Gefühl, er kann richtig etwas bewegen und das zahlt sich aus", sagte Ryan Nugent-Hopkins nach dem jüngsten Sieg der Edmonton Oilers.

Selten hat man einen Spieler in der NHL mehr über einen deutschen Teamkollegen schwärmen hören. Denn die Lobeshymne von Nugent-Hopkins richtet sich an den Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl.

Der 20-Jährige kam in den letzten drei Spielen auf sieben Punkte (drei Tore und vier Assists) für die Oilers und erobert mit seinen Leistungen die Herzen der Oilers-Fans im Sturm. (Alles zur NHL in Inside US Sports, ab 23.30 Uhr im TV auf SPORT1).

Erste Saison endet vorzeitig

Dabei hatte Draisaitl alles andere als einen leichten Start: Das NHL-Abenteuer des  Erstrundenpick der Oilers endete in der vergangenen Saison bereits nach 37 Spielen vorzeitig, nachdem er zurück zu seinem Juniorenteam aus der WHL, den Prince Albert Raiders, geschickt wurde.

"Er wurde von den Medien so gepusht, obwohl er noch kein einziges Spiel gemacht hatte. Da wurde schon von einem zweiten Gretzky geschrieben. Das ist natürlich für so einen jungen Spieler nicht so einfach. Letztes Jahr war es einfach noch zu früh. Er ist ja erst 20", sagte Bundestrainer Marco Sturm bei SPORT1 über das schwere erste Jahr von Draisaitl.

Trotz einer starken Vorbereitung mit den Oilers wurde der Kölner dann auch in dieser Saison als einer der letzten Spieler aus dem Aufgebot des Teams gestrichen und musste für das AHL-Farmteam Bakersfield Condors auflaufen.

Draisaitl nutzt zweite Chance

Verletzungsprobleme bei den Oilers sorgten aber dafür, dass Draisaitl Ende Oktober wieder eine Chance erhielt – und diesmal nutzte er sie sofort. Direkt bei seinem Saisondebüt traf er gleich zwei Mal und erzielte das spielentscheidende Tor zum 4:3-Sieg im Spiel gegen die Montreal Canadiens.

Und das, obwohl Draisaitl nicht einmal als Center, seiner natürlichen Position, sondern auf den Flügeln eingesetzt wird. Dies könnte sich nun allerdings ändern, da Supertalent Connor McDavid sich im letzten Spiel verletzte und mit einem Schlüsselbeinbruch mehrere Monate ausfallen wird.

Für Sturm sind die nächsten Wochen für Draisaitl deshalb extrem wichtig. "Die nächsten Wochen werden es entscheiden. Das ist jetzt eine gute Chance für ihn. Wenn er richtig gut spielt und eine wichtige Rolle im Team spielt, dann hat er eine gute Chance, dass er für längere Zeit im NHL-Team bleibt", sagte Sturm bei SPORT1.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel