vergrößernverkleinern
Dennis Wideman (vorne) droht eine Ermittlung
Dennis Wideman (vorne) droht eine Ermittlung © Getty Images

Dennis Wideman von den Calgary Flames bringt den Referee mit einem Stock-Check von hinten zu Fall. Der Verteidiger sagt: Aus Versehen. Doch Skepsis ist angebracht.

Dennis Wideman droht in der NHL mächtig Ärger.

Der Verteidiger der Calgary Flames brachte einen der Schiedsrichter im Spiel gegen die Nashville Predators (1:2) mit einem Stock-Check von hinten zu Fall.

Eine Strafe gab es nach der Szene nicht, eine Ermittlung könnte aber folgen.

"Ich habe ihn nicht gesehen. Ich bekam einen Hit, hatte Schmerzen in der Schulter und war auf dem Weg zur Bank. Erst als ich aufsah, habe ich ihn bemerkt, es war nicht mehr zu vermeiden", verteidigte sich Wideman.

(NHL All-Star Game So. ab 23 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM)

Bei Betrachtung der TV-Bilder ist allerdings durchaus Skepsis angebracht.

Überhaupt war es kein guter Abend für die NHL-Referees. Im Spiel der Los Angeles Kings gegen die Colorado Avalanche (3:4) traf Milan Lucic einen Linesman bei seiner Auseinandersetzung mit einem Gegenspieler mit der Faust mitten im Gesicht.

Dem Kings-Stürmer ist nach Ansicht der TV-Bilder keine Absicht zu unterstellen - Lucic hatte einfach schlecht gezielt.

(NHL All-Star Skills Competition Sa. ab 1 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM)

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel