vergrößernverkleinern
Goalie Thomas Greiss (r.) erhielt vom Trainer ein Sonderlob
Goalie Thomas Greiss (r.) erhielt vom Trainer ein Sonderlob © Getty Images

Goalie Thomas Greiss erhält nach dem Sieg seiner New York Islanders ein Sonderlob vom Trainer. Die Siegesserie von Philipp Grubauer und den Washington Capitols reißt.

Ritterschlag für den ehemaligen Nationaltorhüter Thomas Greiss: "Ich danke Gott für ihn", sagte Jack Capuano, Trainer der New York Islanders, nach dem knappen 2:1-Sieg seiner Mannschaft bei den Buffalo Sabres: "Jeder Schuss auf sein Tor war hart und platziert, und er hat jeden gehalten."

Insgesamt entschärfte Greiss 42 Schüsse der Sabres.

"Ich versuche einfach nur, immer alles abzuwehren, was auf meinen Kasten kommt", sagte der 29-Jährige bescheiden: "Meistens klappt das ganz gut, aber es gibt natürlich auch weniger gute Tage. Heute war ein sehr guter Tag."

Auch sein deutscher Torhüter-Kollege Philipp Grubauer kam am Silvesterabend über die volle Distanz zum Einsatz, doch trotz einer guten Leistung des 24-Jährigen riss die Serie der Washington Capitals nach neun Siegen in Folge beim 2:4 im Gastspiel bei den Carolina Hurricanes.

Besser lief es für Nationalspieler Tobias Rieder und die Arizona Coyotes beim 4:2 gegen die Winnipeg Jets. Rieder stand knapp 22 Minuten auf dem Eis, blieb aber ohne Scorerpunkt.

Einen Sieg gab es auch für die Los Angeles Kings mit Verteidiger Christian Ehrhoff beim 4:1 bei den Calgary Flames. Die Anaheim Ducks setzten sich erneut ohne Korbinian Holzer mit 1:0 bei den Edmonton Oilers durch, für die Leon Draisaitl knapp 21 Minuten auf dem Eis stand.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel