vergrößern verkleinern
Korbinian Holzer steht mit den Anaheim Ducks in den Playoffs
Korbinian Holzer steht mit den Anaheim Ducks in den Playoffs © Getty Images

Trotz der Niederlage gegen die Toronto Maple Leafs steht der Verteidiger mit Anaheim in der Meisterrunde. Dennis Seidenberg und Tom Kühnhackl erleiden Rückschläge.

Nationalspieler Korbinian Holzer hat mit den Anaheim Ducks vorzeitig die Playoffs um den Stanley Cup erreicht.

Dagegen gab es für Dennis Seidenberg mit den Boston Bruins und Tom Kühnhackl mit den Pittsburgh Penguins Rückschläge im Kampf um die Plätze in der Meisterrunde.

Holzer verlor zwar mit den Kaliforniern mit 5:6 nach Verlängerung bei den Toronto Maple Leafs, sein Team hat aber als Zweiter der Pacific Division neun Spiele vor Ende der Hauptrunde einen Playoff-Platz sicher.

Der Verteidiger stand 18:00 Minuten auf dem Eis, verbuchte aber keine Scorerpunkte.

Auch Seidenberg ging beim 1:4 der Bruins gegen die Florida Panthers mit Altstar Jaromir Jagr leer aus.

Nach der fünften Niederlage in Folge ist Boston als Dritter der Atlantic Division aber noch auf Playoff-Kurs.

Kühnhackl erlebte mit den Penguins beim 0:3 gegen die New Jersey Devils das Ende der Serie von sechs Siegen.

Das Team um Superstar Sidney Crosby liegt als Dritter in der Metropolitan Division nur drei Punkte vor den Philadelphia Flyers, die derzeit keinen Playoff-Rang belegen.

Mit seinem 14. Saisontor führte Tobias Rieder die Arizona Coyotes zum 3:1 gegen die Dallas Stars. Sein Team ist aber ebenso längst aus dem Playoff-Rennen wie die Edmonton Oilers mit Leon Draisaitl.

Die Kanadier siegten mit 6:3 bei den San Jose Sharks. Draisaitl lieferte die Vorlage zum letzten Tor, es war sein 49. Scorerpunkt.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel