vergrößern verkleinern
Leon Draisaitl gelingt mit den Edmonton Oilers der zweite Sieg in Folge
Leon Draisaitl gelingt mit den Edmonton Oilers der zweite Sieg in Folge © Getty Images

Der Nationalstürmer feiert mit Edmonton den zweiten Sieg in Folge, bleibt aber blass. Dennis Seidenberg erlebt mit den Boston Bruins ein Debakel.

Sieg für Leon Draisaitl, aber eine herbe Niederlage für Dennis Seidenberg und kein Einsatz für Christian Ehrhoff: Für die deutschen Stars könnte es in der Schlussphase der regulären NHL-Saison besser laufen.

Lediglich Sturm-Ass Draisaitl konnte am Freitag beim 2:0 seiner Edmonton Oilers gegen die Vancouver Canucks ein Erfolgserlebnis verbuchen, die Playoff-Plätze sind für die Kanadier aber schon lange außer Reichweite.

Beim zweiten Sieg in Folge blieb der 20 Jahre alte Draisaitl unaufällig, in den vergangenen sechs Spielen kam der Nationalspieler nur auf auf zwei Punkte.

Verteidiger Seidenberg ging mit den Boston Bruins 0:4 bei den Anaheim Ducks unter, bei denen Abwehrspieler Korbinian Holzer nicht zum Kader zählte.

Als Vierter der Eastern Conference haben die Bruins aber weiter beste Playoff-Chancen.

Nicht in den Kader schaffte es auch Christian Ehrhoff, bei dem seit seinem Wechsel zu den Chicago Blackhawks Ende Februar nicht viel zusammenläuft.

Ohne den Abwehrroutinier gewannen die Hawks 4:0 bei den Winnipeg Jets und liegen im Westen auf Platz vier.

Keine Eiszeit bekam auch Goalie Philipp Grubauer, der das 4:1 der Washington Capitals gegen die Nashville Predators von der Bank verfolgte.

Mit 107 Punkte sind die Caps weiter das mit Abstand beste Team der Liga und stehen als einzige Mannschaft bereits als Playoff-Teilnehmer fest.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel