vergrößernverkleinern
Detroit Red Wings v Edmonton Oilers
Leon Draisaitl und seine Edmonton Oilers sind in der NHL weiter nicht zu stoppen © Getty Images

Leon Draisaitl und die Edmonton Oilers sind nicht zu stoppen. Beim Sieg gegen die Vancouver Canucks sammelt der Deutsche nach seinem NHL-Rekord weiter Scorerpunkte.

Die Washington Capitals haben sich als erstes Team der Saison für die NHL-Playoffs qualifiziert.

Ohne den deutschen Goalie Philipp Grubauer gewann die Mannschaft aus der US-Hauptstadt bei den Tampa Bay Lightning mit 5:3, Stammkeeper Braden Holtby hütete das Tor. Mit nun 100 Punkten ist dem Spitzenreiter der Metropolitan Division die Teilnahme an der Endrunde nicht mehr zu nehmen.

Damit knackte das Team um den russischen Superstar Alexander Owetschkin zum dritten Mal in Folge die 100-Punkte-Marke in der Regular Season, auf den ersten Stanley-Cup-Sieg wartet Washington aber noch. Seit der Finalserie 1998 gegen die Detroit Red Wings (0:4) kamen die Capitals nie über die zweite Play-off-Runde hinaus.

Draisaitl stockt Scorer-Konto weiter auf

Der neue deutsche Rekordhalter Leon Draisaitl stockte sein Scorer-Konto indes weiter auf. Mit zwei Assists trug der Nationalspieler entscheidend zum 2:0-Sieg seiner Edmonton Oilers gegen die Vancouver Canucks bei.

Draisaitl kommt nun auf 63 Scorerpunkte in der laufenden Saison, die vorherige Bestmarke des heutigen Bundestrainers Marco Sturm hatte Draisaitl schon am Donnerstagabend übertroffen.

Trotzdem sieht sich der junge Deutsche erst am Anfang seiner Karriere: "Profis wie Marco Sturm oder Jochen Hecht haben in ihren Karrieren überragende Leistungen in der NHL gebracht. Und das über mehrere Jahre hinweg", sagte der 21-Jährige von den Edmonton Oilers dem Express: "Mit den beiden würde ich mich nicht vergleichen wollen."

Für den weiteren Saisonverlauf hat Draisaitl bereits konkrete Pläne.

"Play-offs zu spielen mit den Oilers in diesem Land, ist ein Traum, das Höchste der Gefühle", sagte der Center. "Auf der anderen Seite hätte ich so große Lust, in meiner Heimat Köln für mein Land zu spielen." Er kündigte an: "Wenn wir vorzeitig ausscheiden sollten, bin ich der Erste, der im Flieger nach Deutschland sitzt."

Rieder und Greiss verlieren

Für die in dieser Saison starken Oilers war der Erfolg gegen Vancouver der dritte Sieg in Serie, die Kanadier (85 Punkte) kletterten auf Rang drei der Pacific Division.

Tobias Rieder und die Arizona Coyotes (61) liegen nach dem 0:3 gegen die St. Louis Blues dort weiter auf dem letzten Rang. Torwart Thomas Greiss kassierte mit den New York Islanders (78) eine im Kampf um die Play-offs schmerzhafte 2:3-Niederlage gegen die Columbus Blue Jackets.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel