Video

Die deutschen Volleyballerinnen müssen sich beim Volley Masters in Montreux Japan geschlagen geben. Damit ist der Traum von der Titelverteidigung vorzeitig geplatzt.

Die deutschen Volleyballerinnen haben beim internationalen Turnier in Montreux/Schweiz die zweite Niederlage kassiert und damit den Einzug ins Halbfinale verpasst.

Im dritten Spiel unter dem neuen Bundestrainer Luciano Pedulla unterlag die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) den starken Japanerinnen mit 1:3 (27:25, 17:25, 20:25, 24:26).

Pedulla erkennt Steigerung

"Ich habe von der Mannschaft eine Reaktion gefordert, und die hat sie gezeigt. Vom Kampfgeist, Taktik und Verhalten auf dem Spielfeld war das viel besser als gegen die Türkei. Schade, dass wir nun nur ein weiteres Spiel auf Toplevel haben statt zwei", sagte Pedulla.

Nach nur einem Sieg aus drei Spielen kann die deutsche Mannschaft in der Vierergruppe nur noch maximal Dritter werden, da Japan und die Türkei jeweils sechs Punkte auf dem Konto haben. Unter Pedullas Vorgänger Giovanni Guidetti hatte Deutschland das Turnier im vergangenen Jahr gewonnen.

Gegen Japan, das die Türkei zum Auftakt mit 3:0 bezwungen hatte, zeigte die stark verjüngte DVV-Auswahl viel Kampfgeist und einige gute Spielzüge. Besonders im ersten Satz hielt der Vize-Europameister gut mit.

Vorbereitung auf Baku

Im zweiten Durchgang zeigte die Mannschaft um Spielführerin Maren Apitz aber ähnliche Leistungsschwankungen wie beim 1:3 gegen die Türkei am Vortag und wirkte zeitweise überfordert.

Danach agierten die Deutschen wieder konzentrierter, am Ende reichte es aber nicht für eine Überraschung.

Pedulla verzichtet beim Turnier in Montreux unter anderem auf die etablierten Spielerinnen Margareta Kozuch, Maren Brinker und Kathleen Weiß, die sich in Schwerin auf die Europaspiele in Baku/Aserbaidschan (12. bis 28. Juni, LIVE und exklusiv bei SPORT1) vorbereiten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel