vergrößernverkleinern
Sven Hannawald
Sven Hannawald gewann 2002/03 alle Springen der Vierschanzentournee © Getty

Der ehemalige Tournee-Sieger Sven Hannawald hat die deutschen Skispringer nach ihrem schwachen Abschneiden beim Auftakt in Oberstdorf kritisiert.

"Es ist der Fluch der neuen Generation: Immer, wenn Tournee ist, kriegen sie nichts gebacken. Sie sind wieder am Kopf gescheitert, da kann niemand etwas anderes erzählen", sagte der 40-Jährige der "Bild"-Zeitung.

Hannawald hatte vor 13 Jahren den bislang letzten deutschen Gesamtsieg bei der Vierschanzentournee gefeiert und dabei als erster und nach wie vor einziger Springer alle Wettbewerbe gewonnen.

Bei der aktuellen Auflage landete Freund im ersten Springen als bester DSV-Adler nur auf Rang 13 und konnte damit die in ihn gesetzten Erwartungen nicht annähernd erfüllen. "Oberstdorf war unser Wohnzimmer, jetzt ist es die Abstellkammer. Freund wollte es erzwingen, das ging voll in die Hose", sagte Hannawald.

Vor dem Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen am Donnerstag (ab 13.45 Uhr im LIVE-TICKER) haben Freund und Co. nur noch theoretische Chancen auf den Gesamtsieg. Oberstdorf-Sieger Thomas Kraft aus Österreich hat vor dem zweiten Wettbewerb bereits 36,9 Punkte Vorsprung auf Freund.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel