vergrößernverkleinern
Francesco Friedrich und der deutsche Viererbob
Francesco Friedrich und der deutsche Viererbob © Getty Images

Bob-Pilot Francesco Friedrich hat seinen ersten Saisonsieg im Vierer knapp verpasst, drei Wochen vor der Heim-WM seine starke Form aber erneut bewiesen.

Der Welt- und Europameister im kleinen Schlitten fuhr beim Weltcup am Sonntag in Innsbruck-Igls auf den starken zweiten Platz und musste sich um 13 Hundertstel nur dem Olympia-Zweiten Oskars Melbardis geschlagen geben.

Der Lette sicherte sich damit auch den Sieg im Gesamtweltcup.

"Die Jungs haben einen super Job am Start gemacht", sagte Friedrich über seine Crew: "Leider habe ich im zweiten Lauf ein kleines bisschen Zeit in der Eisrinne liegen lassen. Wir sind trotzdem sehr zufrieden."

Als Dritter überzeugte auch Nico Walther in Igls, Weltmeister Maximilian Arndt landete dagegen auf dem enttäuschenden sechsten Platz.

"Wir sind heute das erste Mal mit unserem neuen Schlitten gefahren", sagte Walther: "Da ist das Podium ein tolles Ergebnis."

Melbardis liegt mit nun 1510 Punkten deutlich an der Spitze der Gesamtwertung.

Einzig Friedrich (1310) könnte ihn theoretisch noch abfangen, der Sachse lässt das Weltcup-Finale am kommenden Wochenende im russischen Sotschi aber aus, um sich intensiv auf die WM in Winterberg vorzubereiten.

Schon am Freitag hatte Friedrich mit Anschieber Thorsten Margis den zweiten Sieg in Folge im Zweier-Weltcup eingefahren und bleibt in der Gesamtwertung mit 1429 Punkten Dritter hinter Melbardis (1474) und dem Schweizer Beat Hefti (1436).

Bei den Frauen hatte Europameisterin Anja Schneiderheinze kurz zuvor einen ähnlichen Erfolg verpasst, auch die Erfurterin zeigte sich mit Rang zwei aber bereits in guter WM-Form.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel