vergrößern verkleinern
Severin Freund liegt zur Halbzeit auf Rang sieben
© Getty Images

Severin Freund belegt in Vikersund Platz vier. Claudia Pechstein verpasst bei der Eisschnelllauf-WM eine Medaille. SPORT1 hat die Wintersport-Ergebnisse im Überblick.

+++ Freund Vierter bei nächstem Prevc-Sieg +++

Severin Freund hat zum Abschluss des Skiflug-Wochenendes in Vikersund eine Podestplatzierung knapp verpasst. Im dritten Weltcup auf dem "Monsterbakken" in Norwegen flog der 27-Jährige am Sonntag auf 236,5 und 226,5 Meter und belegte mit 454,5 Punkten einen guten vierten Rang. Den Sieg sicherte sich trotz eines Beinahe-Sturzes im zweiten Durchgang Skiflug-Weltmeister Peter Prevc (Slowenien/469,0).

Hinter dem starken Freund überzeugte Weltcup-Rückkehrer Markus Eisenbichler (401,7) als guter 15., Richard Freitag (390,5) blieb dagegen als 17. hinter den Erwartungen zurück. Daneben belegte Andreas Wank (380,9) Platz 19 und Karl Geiger (355,4), der bereits im ersten Durchgang mit einem Flug auf 215,5 als letzter Athlet des DSV-Teams die "magische" 200-m-Marke geknackt hatte, Rang 28.

Für Prevc, der mit einem überragenden zweiten Flug auf die Tagesbestweite von 249,0 m trotz verpatzter Landung den Österreicher Stefan Kraft (461,5) und Andreas Stjernen (Norwegen/459,7) auf die Plätze verwies, war es bereits der 11. Saisonsieg. Neben der Führung im Gesamtweltcup übernahm der 23-Jährige damit auch Rang eins in der gesonderten Skiflug-Wertung von seinem Landsmann Robert Kranjec, der diesmal überraschend im ersten Durchgang ausschied. 

+++ Deutscher Sieg im Teamwettbewerb +++

Die deutschen Bob- und Skeletonpiloten haben bei der WM in Innsbruck-Igls den Sieg im Teamwettbewerb eingefahren. Die Mannschaft Deutschland I mit der frischgekürten Zweierbob-Weltmeisterin Anja Schneiderheinze und Anschieberin Frabziska Bertels setzte sich vor Russland I, Österreich 1 und Deutschland II durch. 

Zu Schneiderheinzes Team gehörten der Vizeweltmeister im Zweierbob, Johannes Lochner mit Tino Paasche an der Bremse, sowie Deutschlands derzeit beste Skeletonis Axel Jungk und Tina Hermann.

Deutschland II startete mit Nico Walther und Jannis Bäcker im Männerbob, Stephanie Schneider und Anne Lobenstein im Zweier der Frauen sowie Jacqueline Lölling und Michael Zachrau (Oberhof) auf den Skeletonschlitten.

Der nicht-olympische Wettbewerb wird seit 2007 ausgetragen. Die Zeiten von je zwei Skeleton- und Bobpiloten werden addiert, das Team mit der besten Gesamtzeit gewinnt. Für Deutschland war es der sechste WM-Sieg im Team, schon von 2007 bis 2011 und 2015 hatte die BSD-Auswahl gewonnen.

+++ Freund schnuppert in Vikersund am Podest +++

Severin Freund nimmt im dritten und letzten Skiflug-Weltcup auf dem "Monsterbakken" im norwegischen Vikersund zur Halbzeit eine Podestplatzierung ins Visier.

Der 27-Jährige aus Rastbüchl erhielt für einen starken Flug auf 236,5 Meter 237,0 Punkte und hat als Vierter nur 6,8 Zähler Rückstand auf den führenden Skiflug-Weltmeister Peter Prevc (Slowenien).

Hinter Freund liegt Richard Freitag (Aue/223,0 m) im Zwischenklassement auf Rang 14 und damit direkt vor dem erneut überzeugenden Weltcup-Rückkehrer Markus Eisenbichler (Siegsdorf/225,5).

Andreas Wank (Hinterzarten/211,5) belegt Platz 26, Karl Geiger (Oberstdorf) knackte mit einem guten Flug auf 215,5 als letzter Athlet des DSV-Teams die "magische" 200-m-Marke, womit er es zudem als 30. denkbar knapp den zweiten Durchgang schaffte.

Andreas Wellinger (Ruhpolding/195,5) und Stephan Leyhe (Willingen/187,5) waren dagegen bereits am Mittag in der Qualifikation gescheitert.

+++ Pechstein verpasst Medaille im Massenstart +++

Eisschnellläuferin Claudia Pechstein ist auch zum Abschluss der Einzelstrecken-WM in Kolomna/Russland ohne Medaille geblieben. Die fünfmalige Olympiasiegerin verpasste im Massenstartrennen ebenso wie Bente Kraus den Sprung unter die besten drei. Pechstein belegte vor Kraus den 15. Rang. Gold ging an die Kanadierin Ivanie Blondin, die Kim Bo-Reum (Südkorea) und Miho Takagi (Japan) auf die Plätze verwies.

Für Pechstein waren die Titelkämpfe dennoch ein Erfolg. Über 3000 m, 5000 m sowie in der Teamverfolgung war die 43-Jährige mit guten Leistungen jeweils Vierte geworden.

Der Sieg im Massenstart der Männer ging an den Südkoreaner Lee Seung-Hoon vor Arjan Stroetinga aus den Niederlanden und dem Franzosen Alexis Contin.

+++ Iraschko-Stolz gewinnt - Seyfahrt Zehnte +++

Die österreichische Skispringerin Daniela Iraschko-Stolz hat Seriensiegerin Sara Takanashi beim Weltcup in Ljubno/Slowenien überraschend die nächste Niederlage zugefügt. Die 32-Jährige gewann am Sonntag nach einem 95-m-Satz im zweiten Durchgang mit 264,0 Punkten vor Vortagessiegerin Maja Vtic (Slowenien). Beste Deutsche war erneut Juliane Seyfahrt (238,7) auf Rang zehn.

Takanashi, die am Vortag nach zuvor zehn Siegen erstmals in Folge nicht ganz oben gestanden hatte, verpasste als Vierte sogar erstmals in dieser Saison das Podest. Olympiasiegerin Carina Vogt (233,4) steigerte sich nach einem mäßigen ersten Sprung auf 85,0 m im zweiten Durchgang auf 89,5 m und belegte nach dem enttäuschenden 20. Platz am Vortag diesmal Rang 13. 

Dahinter kam Mixed-Weltmeisterin Katharina Althaus (Oberstdorf/230,6) auf Platz 17, Anna Rupprecht (Degenfeld/227,4) wurde 21. und Pauline Hessler (Lauscha/225,0) landete auf Rang 23. Ramona Straub (Langenordnach) hatte als 39. und damit Letzte des ersten Durchgangs die Qualifikation für den zweiten Durchgang verpasst.

+++ Ustjugow gewinnt Massenstart +++

Der russische Skilangläufer Sergej Ustjugow hat den Massenstart im schwedischen Falun/Schweden gewonnen. Der 23-Jährige setzte sich über 15 Kilometer in der freien Technik im Zielsprint knapp vor dem Italiener Fabio De Fabiani und dem Gesamtweltcup-Führenden Martin Johnsrud Sundby (Norwegen) durch. 

Die deutschen Athleten enttäuschten dagegen. Jonas Dobler verbuchte als 19. mit 8,4 Sekunden Rückstand noch das beste Ergebnis. Dahinter kam Sprint-Spezialist Sebastian Eisenlauer (+43,3), der am Vortag mit Platz 15 das beste Distanz-Resultat seiner Karriere gefeiert hatte, auf einen für seine Verhältnisse ordentlichen 26. Rang. Florian Notz (+46,5) belegte am Ende Rang 31 und verpasste damit ebenso die Punkte-Ränge wie Andreas Katz (+1:10,3) als 47. und Thomas Wick auf Platz 73.

+++ Hirschbichler und Dufter verpassen Top 10 +++

Die deutschen Eisschnellläuferinnen Gabriele Hirschbichler und Roxanne Dufter haben bei ihrem letzten Auftritt bei der Einzelstrecken-WM in Kolomna/Russland die Spitzenränge klar verfehlt.

Über 1500 m belegte Hirschbichler in 1:59,28 Minuten den 17. Rang, ihre Inzeller Teamkollegin Dufter musste sich in 2:00,17 Minuten mit dem 22. Platz begnügen.

Gold ging Olympiasiegerin Jorien ter Mors aus den Niederlanden (1:53,92) vor dem US-Duo Heather Richardson-Bergsma (1:54,67) und Brittany Bowe (1:55,09). Hirschbichler und Dufter hatten am Samstag an der Seite der fünfmaligen Olympiasiegerin Claudia Pechstein (Berlin) Bronze in der Teamverfolgung nur um 33 Hundertstelsekunden verpasst.

+++ Deutsche Teamstaffel holt EM-Titel +++

Die Teamstaffel der deutschen Rennrodler hat den Weltcup in Altenberg gewonnen und sich damit auch den EM-Titel gesichert.

Beim fünften Mannschaftsrennen des WM-Winters feierte Deutschland den dritten Erfolg. Olympiasieger Felix Loch (Berchtesgaden), Tatjana Hüfner (Friedrichroda) und die Doppelsitzer Toni Eggert/Sascha Benecken (Ilsenburg/Suhl) machten den Sieg vor den Teams aus Kanada (0,346 Sekunden zurück) und Lettland (0,778) perfekt.

+++ Friedrich holt dritten WM-Titel im Zweier +++

Francesco Friedrich ist zum dritten Mal in Folge Weltmeister im Zweierbob. Der 25-Jährige setzte sich bei der WM in Innsbruck-Igls mit Anschieber Thorsten Margis nach vier Läufen knapp vor Juniorenweltmeister Johannes Lochner (0,17 Sekunden zurück) durch, der mit Joshua Bluhm für einen deutschen Doppelsieg sorgte. Dritter wurde am Sonntag der Schweizer Beat Hefti.

Nur der Italiener Eugenio Monti (1957 bis 1961) holte im kleinen Schlitten bislang mehr als drei WM-Titel in Serie. Der "Hattrick" gelang vor Friedrich sonst nur dem heutigen Bundestrainer Christoph Langen (1993 bis 1996). Friedrich hatte sich vor drei Wochen einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen, damit schien zunächst sogar die WM-Teilnahme in Gefahr.

+++ Erneuter Johaug-Sieg - Böhler 11. +++

Norwegens Skilanglauf-Star Therese Johaug hat beim Weltcup in Falun/Schweden ihre eindrucksvolle Siegesserie fortgesetzt. Die 27-Jährige gewann am Sonntag 24 Stunden nach ihrem Erfolg im Einzelrennen auch den Freistil-Massenstart über zehn Kilometer souverän und feierte ihren 14. Saisonsieg.

Beste Deutsche war wie am Vortag Stefanie Böhler, die mit 40,3 Sekunden Rückstand auf Rang elf lief.

Die weiteren Starterinnen des Deutschen Skiverbands (DSV) verfehlten auf der WM-Strecke von 2015 die Top-15. Sandra Ringwald (+47,2) landete als 17. unmittelbar vor Denise Herrmann (47,4), Nicole Fessel (+1:06,1) wurde 22., Monique Siegel (+1:21,1) holte auf Platz 29 immerhin noch zwei Weltucp-Punkte.

Durch ihren doppelten Triumph von Falun jagt die Weltcup-Führende Johaug, die in dieser Saison 10 von 13 Distanz-Rennen gewonnen hat, weiter unaufhaltsam die Bestmarke von 17 Saisonsiegen ihrer Landsfrau Marit Björgen aus dem Winter 2011/2012. Hinter der großen Dominatorin komplettierten am Sonntag mit Heidi Weng (+8,8) und Astrid Uhrenholdt Jacobsen (+13,8) einmal mehr zwei weitere Norwegerinnen das Podest.

+++ Keine Abfahrt in Crans Montana +++

Die Weltcup-Abfahrt der Frauen im schweizerischen Crans-Montana ist auch am Sonntag abgesagt worden. Wegen der heftigen Schneefälle vor allem in der Nacht von Freitag auf Samstag konnten die Organisatoren die Piste nicht in einen rennfertigen Zustand bringen.

Aufgrund des vielen Neuschnees, der an manchen Stellen mehr als einen halben Meter hoch gefallen war, wurde die Strecke "Mont Lachaux" als zu weich und damit zu gefährlich eingestuft.
  
Am Montag soll in Crans-Montana wenigstens noch ein Slalom ausgetragen werden. Dabei will Olympiasiegerin und Weltmeisterin Mikaela Shiffrin (USA) ihr Comeback nach zweimonatiger Verletzungspause geben.

+++ Rodeln: Hüfner holt EM-Titel +++

Rodel-Olympiasiegerin Natalie Geisenberger hat zum vierten Mal in Folge den Gesamtweltcup gewonnen, im Kampf um den EM-Titel musste sich die 28-Jährige aber ihrer Rivalin Tatjana Hüfner geschlagen geben.

Hüfner gewann am Sonntag in Altenberg vor Eliza Cauce (Lettland) und Tatjana Iwanowa (Russland), das Weltcup-Rennen wurde zugleich als Europameisterschaft ausgetragen.

Geisenberger wurde Vierte und ist vor dem abschließenden Weltcup in Winterberg am kommenden Wochenende nicht mehr von der Spitze zu verdrängen. Julia Taubitz wurde Achte der Weltcup-Wertung, Dajana Eitberger landete auf dem zehnten Platz.

+++ Neureuther triumphiert in Japan +++

Das Dutzend ist voll: Ski-Rennläufer Felix Neureuhter hat in Japan seinen zwölften Weltcup-Sieg gefeiert.

Der Partenkirchner verbesserte sich beim Slalom in Yuzawa Nueba im Finallauf vom fünften auf den ersten Platz und siegte vor Andre Myhrer aus Schweden (+0,05 Sekunden) und Marco Schwarz aus Österreich (+0,24). 

Fritz Dopfer (Garmisch), der nach dem ersten Lauf in Führung gelegen hatte, wurde Vierter (+0,29).

Dominik Stehle (Obermaiselstein) belegte Rang 23 (+2,29), Linus Strasser (München) schied im zweiten Durchgang aus.

Neureuther hat in Yuzawa Naeba nicht nur den insgesamt 42. Sieg für einen deutschen Ski-Rennläufer geholt, mit zehn Siegen im Slalom liegt er in der ewigen Weltcup-Bestenliste nun auf Rang zehn, gleichauf mit Kalle Palander (Finnland) und Thomas Stanggassinger (Österreich).

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel