vergrößernverkleinern
Curling
Bei der Curling-WM geht es auch um wichtige Punkte für die Olympia-Quali © Getty Images

Für die deutschen Curlerinnen wird die WM in Swift Current/Kanada immer mehr zu einem Desaster.

Das 3:8 gegen die Europameisterinnen aus Russland am Donnerstag bedeutete im zehnten Vorrundenspiel die siebte Niederlage und den Absturz auf Rang zehn unter zwölf Teilnehmern.

Vor dem letzten Spiel gegen Dänemark in der Nacht zu Freitag (2.00 Uhr) kann das Team Skip Daniela Driendl (Füssen) den angestrebten achten Rang damit nicht mehr aus eigener Kraft erreichen.

"Wir hatten uns gegen Russland zwar nicht viel ausgerechnet, aber die sind hier nicht ganz so unwiderstehlich wie bei der EM", sagte Bundestrainer Thomas Lips: "Wir hatten dann zum Teil gute, zum Teil sehr gute Phasen. Aber wenn man das erst nach einem 0:4-Rückstand hinbekommt, ist es natürlich zu spät."

Für die deutschen Curlerinnen geht es bei der WM um wichtige Punkte für die Qualifikation zu den Olympischen Winterspielen 2018 im südkoreanischen Pyeongchang.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel